Menü

Calcium, Vitamin D oder Omega-3-Fettsäuren - Benötigen Kinder Nahrungsergänzungsmittel?

Stand:

Schlechte Essgewohnheiten, neue Herausforderungen in Schule und Freizeit - ist unser Kind unterversorgt?

Das Wichtigste in Kürze

  • In Deutschland sind Kinder im Schnitt ausreichend mit den meisten Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Nicht gänzlich erreicht werden die empfohlenen Mengen für Folat, Vitamin D, Eisen, Jod und Calcium.
  • Kinder benötigen in der Regel keine Nahrungsergänzung - weder in der Grundschule noch beim Wechsel auf eine weiterführende Schule.
  • Vitamin- oder Mineralstoffprodukte für Kinder sind oft zu hochdosiert oder enthalten Nährstoffe, die nicht nötig sind oder nicht empfohlen werden.
  • Sobald bei Kleinkindern die Zähne mit fluoridierter Zahnpasta geputzt werden, sollten keine Fluoridtabletten mehr gegeben werden.
  • Frische Luft, Bewegung und abwechslungsreiches Essen mit reichlich Getreideprodukten, Kartoffeln, Gemüse, Obst und Milchprodukten tragen nachweislich zu einer optimalen Entwicklung des Kindes bei.

 

Familie mit den Kinder in der Freizeit
On

Kinder haben ihren eigenen Kopf beim Essen

Essen und Trinken haben entscheidenden Einfluss darauf, wie sich Kinder körperlich und geistig entwickeln, wie gut sie sich konzentrieren können und wie widerstandsfähig sie gegen Krankheiten sind. Der kindliche Stoffwechsel arbeitet deutlich schneller als der von Erwachsenen, weil Kinder wachsen und sich auch noch viel mehr bewegen. Deswegen benötigen sie mehr Energie/Kalorien pro Kilogramm Körpergewicht als Erwachsene.

Verschiedene Studien zeigen, dass Kinder beim Essen ihren eigenen Kopf haben und natürlich nicht immer das essen, was empfohlen wird. Zu oft wird zu süßen Getränken, Wurst, Süßwaren und Knabbereien gegriffen, angebotene "gesunde" Lebensmittel wie Gemüse werden abgelehnt. Viele Mütter und Väter sind verunsichert, ob ihr Spross trotzdem ausreichend versorgt ist, insbesondere dann, wenn das Kind sich gerade in einem Wachstumsschub befindet oder vor neuen Herausforderungen steht.

Zwei große deutsche Studien - DONALD und ESKIMO - zeigen, dass bis auf wenige Ausnahmen die Nährstoffversorgung bei Kindern allgemein gut ist. Nicht gänzlich erreicht werden die empfohlenen Mengen für die Vitamine Folat und Vitamin D sowie die Mineralstoffe Eisen, Jod und Calcium. Das bedeutet aber nicht, dass diese Kinder an einem Mangel leiden, da die Empfehlungen sehr großzügig bemessen sind. Eine Verbesserung der Versorgung mit herkömmlichen Lebensmitteln kann aber nicht schaden. So sollte täglich eine abwechslungsreiche Kost mit reichlich Getreideprodukten, Kartoffeln, Gemüse, Obst und (fettarmen) Milchprodukten - möglichst unter Berücksichtigung des kindlichen Geschmacks - angeboten werden.

Wichtig ist dabei das Vorbild der Eltern.

Die Vitamin D-Versorgung wird durch regelmäßiges, längeres Spielen im Freien maßgeblich verbessert und so erhöht sich ganz nebenbei auch noch der Energieverbrauch. Kinder benötigen in der Regel keine Extra-Vitamine oder Mineralstoffe (Nahrungsergänzungsmittel) - weder in der Grundschule noch beim Wechsel auf eine weiterführende Schule.

Welche Produkte empfiehlt die Werbung, was ist sinnvoll?

Im Handel sind Nahrungsergänzungsmittel für Kinder und Jugendliche mit einer ganzen Reihe an Vitaminen, Mineralstoffen oder Omega-3 Fettsäuren erhältlich - oft in kindgerechten Formen wie Bärchen oder Autos. Auch Obst- und Gemüseextrakte werden als "Säfte" oder Fruchtgummis für Kinder angeboten. Sie sollen die Abwehrkräfte stärken, Vitaminmangel vorbeugen oder gegen Schulstress wirken. Beworben werden sie mit Aussagen wie "Welches Kind isst schon 3mal täglich Gemüse" oder auch "Ist Ihr Kind häufig krank?". Auch sollen sie uns glauben machen, dass Kinder den Herausforderungen des modernen kindlichen Alltags mit einer Extraportion Vitaminen, Mineralstoffen oder speziellen Fettsäuren besser begegnen können - vor allem, wenn sie leistungsfähiger als andere sein sollen oder Lernschwächen und Konzentrationsprobleme bestehen.

Viele der beworbenen Aussagen sind wissenschaftlich nicht bewiesen. In Bezug auf die Entwicklung und Gesundheit von Kindern ("Kinderclaims") dürfen laut Health-Claims-Verordnung (HCVO) nur für sehr wenige Inhaltsstoffe Gesundheitsaussagen getroffen werden. Eine Auflistung finden Sie in der Tabelle.

 

Inhaltsstoff Wirkung
Calcium, Vitamin D (sowie Calcium + Vitamin D), Phosphor, Protein ...werden für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung der Knochen benötigt
Vitamin D ...trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei Kindern bei
DHA (Omega-3 Fettsäure geht aus Alpha-Linolensäure hervor) ...trägt zur normalen Entwicklung der Sehkraft bei Säuglingen bis zu 12 Monaten bei

...Aufnahme von DHA durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung der Augen beim Fötus und beim gestillten Säugling bei

...Aufnahme von DHA durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns beim Fötus und beim gestillten Säugling bei
Alpha-Linolensäure (Omega-3 Fettsäure) und Linolsäure ..werden für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung benötigt
Jod ...trägt zum normalen Wachstum bei
Eisen ... trägt zur normalen kognitiven Entwicklung bei

 

Diese Inhaltsstoffe versprechen aber lediglich eine Gewährleistung der normalen Körperfunktionen. Eine Leistungsverbesserung kann, außer bei einem echten Mangel, durch eine Nährstoffgabe nicht erzielt werden. In der Regel sind Kinder und Jugendliche mit Nährstoffen gut versorgt. Einen richtigen Nährstoffmangel gibt es nur selten. In diesem Fall muss von einem Arzt die Ursache ermittelt werden und auch die Behandlung sollte dann in der Hand des Arztes liegen.

Die Stiftung Warentest hat im Februar 2013 beispielhaft 12 Produkte ausgewählt, die sich laut Werbung günstig auf die Gehirnfunktion, das Lernen und die Konzentration bei Kindern auswirken sollen. Sie enthielten als Hauptkomponente Omega-3-Fettsäuren, teilweise in Kombination mit Omega 6-Fettsäuren, ergänzt um verschiedene Vitamine und/oder Mineralstoffe. Als "Klugstoff für Kinder", "Gehirnproteine" oder sogar "ergänzende bilanzierte Diät zur Behandlung von AD(H)S" preisen die Hersteller die Mittel an. Versprochen werden vielfältigste Verbesserungen oder Unterstützung der Denk- und Lernleistungen des Kindes. Das Urteil der Stiftung Warentest fiel eindeutig aus - der Nutzen solcher Produkte sei nicht ausreichend belegt und sie sind daher für Kinder wenig geeignet.

Bei den für Säuglinge und Kleinkinder empfohlenen Vitamin D- und Fluortabletten handelt es sich nicht um Nahrungsergänzungsmittel, wie bei den bisher besprochenen Produkten für Kinder, sondern um Arzneimittel. Sie dienen der Vorbeugung von Krankheiten wie Rachitis und Karies. Die Kosten dafür werden von den Krankenkassen übernommen. Ab einem bestimmten Alter - die Entscheidung trifft der Kinderarzt - reichen dann in der Regel ganz normale Lebensmittel und viel Bewegung im Freien bzw. die Verwendung von geeigneter flouridhaltiger Kinder-Zahnpasta aus.

Worauf sollte ich bei der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder achten?

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung und können einen ungesunden Lebensstil nicht korrigieren. Vitaminpräparate oder "Das Beste aus Gemüse und Obst" in Kapselform enthalten nur einen Bruchteil dessen, was in den entsprechenden Lebensmitteln tatsächlich enthalten ist; zum Beispiel fehlen oft die wertvollen Ballaststoffe.

In den meisten Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder befinden sich Nährstoffe, mit denen die Kinder in der Regel schon gut versorgt sind. Wer denkt "viel hilft viel", der täuscht sich. Eine Überversorgung bestimmter Nährstoffe birgt ein erhöhtes Gesundheitsrisiko.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt aus Sicherheitsgründen, dass der Vitamin A-Gehalt in Nahrungsergänzungsmitteln nicht höher als 200 µg liegen, Betacarotin (Provitamin A) am besten gar nicht enthalten sein sollte. Gleiches gilt für die Spurenelemente Kupfer und Bor, deren Zusatz für Kinder und Jugendliche nicht geeignet ist. Auch Fluorid sollte in Nahrungsergänzungsmitteln nicht enthalten sein. Höchstmengenempfehlungen für Kinder-Nahrungsergänzungsmittel gibt es nicht, die vorhandenen richten sich an Jugendliche über 15 Jahren und Erwachsene.

Bei einem Marktcheck der Verbraucherzentralen lagen bei 85 Prozent der untersuchten Nahrungsergänzungsmittel für Kinder mindestens eines der Vitamine oder Mineralstoffe über dem Referenzwert der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für 4- bis 7-Jährige. Mehr als die Hälfte der Produkte überschritt sogar die vom Bundesinstitut für Risikobewertung vorgeschlagenen Höchstmengen, die für Personen ab 15 Jahren vorgesehen sind.

Sobald Kleinkindern die Zähne mit fluoridierter Zahnpasta geputzt werden, sollten laut BfR keine Fluoridtabletten (in der Regel Arzneimittel) mehr gegeben werden, da Kleinkinder alleine durch das Verschlucken von Zahnpasta schon genau so viel Fluorid aufnehmen wie durch Tabletten oder fluoridiertes Speisesalz. Bitte besprechen Sie das mit dem Kinderarzt.

Aktuelle Stellungnahme von zwei Kinderarzt-Verbänden:
Aufgrund der vorliegenden Studienlage kann auch bei Vitamin-D-Serum-Konzentrationen unterhalb der Referenzwerte eine generelle Vitamin-D-Supplementierung für Kinder im Alter von 2 Jahren und älter nicht empfohlen werden.
Ausgenommen davon sind Kinder mit Risikofaktoren und chronischen Erkrankungen, die potenziell mit Störungen der Kalzium- oder Vitamin-D-Resorption einhergehen.

Quelle: Gemeinsame Stellungnahme der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin (DGKJ e. V.) und der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie (DGKED e. V.) vom 19.04.2018

Häufig orientieren sich die Anbieter für die Zusammensetzung ihrer Nahrungsergänzungsmittel an den Nährstoffempfehlungen (D-A-CH-Referenzwerte) der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für bestimmte Altersgruppen. Dies sind Empfehlungen für die tägliche Gesamt-Zufuhr des Nährstoffes. Darin enthalten ist also auch das, was ganz normal gegessen wird. Darüber hinaus gibt es noch mit Vitaminen oder Mineralstoffen angereicherte Lebensmittel wie Kinder-Joghurt, Multivitaminsaft usw. Gerade wenn Kinder täglich mehrere angereicherte Lebensmittel essen und vielleicht auch noch ein Nahrungsergänzungsmittel bekommen, kann es zu einer gesundheitsschädlichen Überversorgung kommen.

Auf allen Verpackungen muss angegeben werden, wie viel Prozent der Nährstoffbezugswerte (NRV, Referenzwerte) für die verschiedenen Vitamine und Mineralstoffe und Spurenelemente durch das Produkt pro Tag gedeckt werden - diese Angabe bezieht sich aber laut Gesetz auf gesunde Erwachsene. 100 Prozent oder sogar mehr erreichen zu wollen, macht für Kinder keinen Sinn und kann sogar gefährlich werden. Die vorgesehene Dosierung sollte nicht überschritten werden, denn der Hersteller muss die Sicherheit des Produkts nur für die von ihm genannte Menge garantieren.

Grundsätzlich sind angereicherte Lebensmittel für Kinder nicht empfehlenswert. Bekommen Kinder Nahrungsergänzungsmittel, sollte unbedingt auf solche vermeintlich "kindgerechte Lebensmittel" mit einem Extra an Vitaminen und Mineralstoffen (z.B. Frühstücksflocken, Brotaufstriche und Joghurts speziell für Kinder) verzichtet werden.

Wer Bedenken hinsichtlich der Vitamin- oder Mineralstoffversorgung seines Kindes hat oder gerne auf Nummer sicher gehen möchte, sollte mit dem Kinderarzt sprechen.

Was kann ich noch tun?

Gerade bei Kindern sollten Eltern auf natürliche Nährstoffquellen, vor allem pflanzliche Lebensmittel, zurückgreifen. Gute Folat-Quellen sind grüne Blattgemüse, Vollkornbrot und Hülsenfrüchte. Reichlich Vitamin D findet sich in Eigelb und fettreichem Seefisch, wie Lachs, Hering und Makrele. Es wird aber vor allem - unter der Einwirkung von Sonnenlicht - vom Körper selbst gebildet. Daher sollten tägliches Spielen und Sport im Freien - auch im Winter - selbstverständlich sein. Es ist empfehlenswert Kinder ab 3 Jahren im Sommer auch einmal ohne Sonnenschutz im Freien spielen zu lassen (etwa 15 Minuten unter Vermeidung von Sonnenbrand).

Mit reichlich Eisen warten vor allem Fleisch, aber auch Vollkornprodukte, Nüsse und grünes Gemüse auf. Zu einer optimalen Jodversorgung tragen der Verzehr von Seefisch, Milch und Milchprodukte und die Verwendung von jodiertem Speisesalz bei. Gute Calciumlieferanten sind neben Milchprodukten auch Nüsse, calciumreiches Mineralwasser und grünes Gemüse, wie zum Beispiel Brokkoli oder grüne Bohnen. Omega-3-Fettsäuren sind im fettreichen Seefisch enthalten.

Außerdem sollten Pflanzenöle wie Lein-, Raps- und Walnussöl, die alpha-Linolensäure enthalten, bevorzugt verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserem Angebot "Die richtige Ernährung für Kinder".

Kinder benötigen in der Regel keine Vitamin- und Mineralstofftabletten - weder in der Grundschule noch beim Wechsel auf eine weiterführende Schule. Wichtig ist, dass die Sprösslinge abwechslungsreich essen, ausreichend trinken, genügend schlafen und sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen. Das fördert Hirndurchblutung und Denkleistung besser als fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel.

 

Quellen:


Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin (DGKJ e. V.) und der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie (DGKED e. V.), gemeinsame Stellungnahme vom 19.4.2018

Weißenborn A. et al.: Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln. J Consum Prot Food Saf (2018). Online publiziert am 04.01.2018

DEG-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 2. Auflage, 3. aktualisierte Ausgabe 2017

Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Nahrungsergänzungsmittel für Kinder. 2013/2014. Zugriff: 26.4.2018

Stiftung Warentest. Pillen für die Schule: Leere Versprechen. 2013. Zugriff 26.4.2018

Stiftung Warentest. Nahrungsergänzungsmittel für Kinder: Bestenfalls überflüssig. 2008. Zugriff: 26.4.2018

Für gesunde Zähne: Fluorid-Vorbeugung bei Säuglingen und Kleinkindern. Stellungnahme Nr. 015/2018 des BfR vom 31.05.2018