Gewicht reduzieren im Alter – ist das noch nötig?

Stand:

Mobilität und Beweglichkeit nehmen ab, die Gelenke schmerzen, der Blutdruck steigt. Aber im Alter noch Gewicht reduzieren?

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Ernährungsumstellung wirkt sich in vielfältiger Weise auf die Gesundheit aus. Auch Blutfettwerte und Blutdruck werden positiv beeinflusst.
  • Crash-Diäten, Hungerkuren und Schlankheitsmittel sind besonders für Seniorinnen nicht zu empfehlen. Sie begünstigen Mangelerscheinungen und Muskelabbau, Abnehmerfolge sind meist nicht nachhaltig.
  • Bei älteren Menschen steigt das Risiko, während einer Gewichtsreduktion Muskelmasse abzubauen – das sollte vermieden werden. Sport und Bewegung sowie eine ausreichende Eiweißzufuhr über Lebensmittel sind daher für Sie besonders wichtig.
  • Eine pflanzenbasierte, abwechslungsreiche Ernährung mit Vollkornprodukten und hochwertigen Eiweißquellen ist sinnvoll – strenge Diäten sind nicht zu empfehlen.
Ein Senior mit der Waage unter dem Arm. Soll er abnehmen?
Off

Gerade im Alter macht sich oft langjährig bestehendes Übergewicht auf unangenehme Art und Weise bemerkbar – Mobilität und Beweglichkeit nehmen ab, die Gelenke schmerzen, der Blutdruck steigt. Aber kann man im Alter noch Gewicht reduzieren? Wir sagen Ihnen, was möglich ist und worauf Sie besonders achten sollten.

Eine Gewichtsreduktion ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn Sie einen Body Mass Index (BMI) von über 30 haben (oder Ihr Arzt es Ihnen empfiehlt). Wie man diesen Wert berechnet, finden Sie hier. Liegt der Wert bei Ihnen zwischen 25 und 30 ist es auf jeden Fall sinnvoll, die Lebensmittel besonders sorgsam auszuwählen. Welche für Sie gut sind, können Sie bei uns nachlesen unter „Lebensmittelauswahl - leicht gemacht“. Unter einen Wert von 23 sollte der BMI bei Ihnen nach Möglichkeit nicht sinken.

Besonderheiten des Stoffwechsels älterer Menschen

Allgemein hängt Ihr Energiebedarf ab von Ihrem Körpergewicht, Ihrer Muskelmasse und davon, wie viel Sie sich bewegen. In höherem Alter verbraucht der Körper weniger Energie als in jungen Jahren, auch bewegen sich viele Menschen weniger - die Aktivität nimmt insgesamt ab. Dies führt häufig zu einer Gewichtszunahme. Gleichzeitig bleibt der Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen gleich bzw. erhöht sich im Fall von Eiweiß (Protein).

Um Muskulatur zu erhalten, benötigt der Körper Eiweiße aus der Nahrung. Auf die sollte er während einer Gewichtsreduktion nicht verzichten müssen, dies ist besonders für Senioren wichtig. Der Eiweißbedarf für Menschen über 65 Jahre wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung mit 1 g/kg Körpergewicht und Tag angegeben. In Kombination mit geeigneten Sportarten (Schwimmen, Radfahren, Gymnastik) bleibt Muskulatur erhalten, auch wenn weniger Energie zugeführt wird. Aber auch ausgedehnte Spaziergänge und Wandern sind wertvoll. Am besten bewegen Sie sich bei jeder Gelegenheit.

Ein Gewichtverlust von etwa 0,5 kg (je nach Ausgangsgewicht) kann ein realistisches Ziel sein. Ein schnellerer Gewichtsverlust ist meist nicht nachhaltig.
 

Wichtig: Sollten Sie unbeabsichtigt Gewicht verlieren bzw. wenn Sie Geschmacksstörungen oder plötzliche Abneigungen gegen bestimmte Lebensmittel oder einen generellen Appetitverlust bei sich beobachten, konsultieren Sie bitte unbedingt Ihren Hausarzt. Hinter diesen Symptomen können sich ernsthafte Erkrankungen verbergen.


Eine Nahrungsergänzung ist meist nicht notwendig und sollte nur zielgerichtet in ärztlicher Absprache erfolgen. Appetithemmer und Schlankheitspillen helfen nicht beim Abnehmen und bergen viele Risiken.

Welche Lebensmittel sind besonders geeignet?

Insgesamt sollte die Ernährung weniger Energie liefern, dafür aber reich an Mikronährstoffen und Protein sein. Dies kann man über eine abwechslungsreiche, pflanzenbasierte und nach individuellen Vorlieben zusammengestellte Kost gut erreichen:

Erhöhen Sie den Gemüseanteil ihrer Mahlzeiten. Bevorzugen Sie dabei naturbelassene Gemüse, die ohne Sahnesauce bzw. Mehlschwitze zubereitet sind. Obst ist gesund, enthält aber oft viel Fruchtzucker. Bevorzugen Sie Beerenobst und verzehren Sie zuckerreiche Obstsorten wie Bananen, Weintrauben, Mangos und Süßkirschen nur in Maßen.

Nutzen Sie die Vollkornalternativen der gängigen Lebensmittel Brot, Nudeln und Reis. Sie sättigen länger und enthalten mehr Mineralstoffe. Auch wirken  die enthaltenen Ballaststoffe positiv auf die Blutzuckerspiegel und fördern die Verdauung. Viele Bäckereien bieten Vollkornbrot auch durchgemahlen an – bei Zahnproblemen eine gute Alternative.

Putenbrust, Quark, Hüttenkäse, aber auch Hülsenfrüchte und Tofu sind gute Eiweißlieferanten. Dass Hühnereier den Cholesterinspiegel erhöhen, gilt inzwischen als widerlegt. Gönnen Sie sich also ruhig das Frühstücksei am Wochenende.

Meiden Sie fettige Fleischsorten und verarbeitete Fleischprodukte wie Lyoner oder Salami. Sie enthalten ein ungünstiges Fettsäuremuster und viele Kalorien. Als Fettlieferanten geeignet sind fetter Seefisch wie Lachs, Hering und Makrele (am besten zweimal pro Woche), Pflanzenöle (Raps- und Leinöl) sowie Nüsse, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam und andere Saaten.

Weitere Informationen finden Sie bei unseren „Tipps für die gute Küche“.

Die besten Tipps zum Abnehmen

  • Keine strengen Verbote! Dauerhafter Verzicht kann zu Frust und Heißhungerattacken führen und den Jojo-Effekt begünstigen. Bauen Sie Genuss bewusst in Ihren Ernährungsalltag ein.
  • Für manche Menschen ist auch das Intervallfasten (feste Zeiten ohne Nahrungszufuhr, z.B. von 19 Uhr abends bis 7:30 Uhr morgens) hilfreich, solange die Energiezufuhr nicht zu stark eingeschränkt wird. Dabei sollte die Abendmahlzeit Kohlenhydrate (Brot, Kartoffeln, Getreideprodukte), Gemüse und Eiweiß (Milchprodukte) enthalten.
  • Stellen Sie Ihre Ernährung nicht abrupt um. Manchmal muss sich Ihr Darm erst an die vermehrte Ballaststoffzufuhr gewöhnen.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser, ungesüßten Tee und Kaffee (bis zu drei Tassen am Tag sind ok). Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung ist gut für Gehirnleistung und Stoffwechsel.
  • Habe ich Hunger oder Appetit? Esse ich aus Langeweile? Beobachten Sie ihr Essverhalten, besonders wenn Sie außerhalb der Mahlzeiten „hungrig“ sind.
  • Essen Sie bewusst und vermeiden Sie Ablenkung während der Mahlzeiten.
  • Bewegen Sie sich viel – möglichst an der frischen Luft – und versuchen Sie, immer ausreichend zu schlafen.