Menü

Zahlen, Zeichen, Codes und Siegel

Stand:

Auf Lebensmittel-Verpackungen geht es bunt zu. Da tummelt sich neben der gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichnung eine Vielzahl an Siegeln, Herkunftszeichen und Symbolen.

Off

Welche Voraussetzungen für die Vergabe solcher Label und Prüfzeichen erfüllt sein müssen, ist sehr unterschiedlich. Teilweise gehen die Kriterien nicht über die gesetzlich vorgeschriebenen Regeln hinaus. Sie rufen aber bei zahlreichen Konsumenten Qualitätserwartungen hervor und werden daher gerne zu Werbezwecken eingesetzt. Andere Siegel ermöglichen es dem Verbraucher wiederum, sich bewusst für eine bestimmte Art der Lebensmittelerzeugung, wie biologisch produzierte Produkte, zu entscheiden.

Eu-Bio-logo

Seit dem 1.Juli 2010 müssen alle verpackten Bioprodukte, die innerhalb der EU hergestellt werden, dieses Zeichen tragen.
Mehr zu EU-Bio-Logo.

Deutsches Bio-Siegel

Bereits im Jahr 2001 wurde in Deutschland das staatliche Biosiegel eingeführt. Das sechseckige Zeichen kann zusätzlich zum EU-Bio-Logo verwendet werden.
Mehr zu Deutsches Bio-Siegel.

Codenummer der Biokonreollstelle

Die Hersteller müssen die Codenummer der Kontrollstelle angeben - und zwar im Sichtfeld des EU-Bio-Logos.
Mehr zu Codenummer der Bio-Kontrollstelle.

Fair-Handels-Zeichen

Im Fairen Handel gibt es zahlreiche Akteure und jede Menge Siegel.
Mehr zu Fair-Handels-Zeichen.

Logo ohne Gentechnik

Seit dem 10. August 2009 gibt es in Deutschland ein einheitliches Logo "Ohne Gentechnik".
Mehr zum Logo "ohne Gentechnik".

Regionale Herkunftszeichen

Die Kriterien für die Prüfzeichen, die sich auf eine bestimmte Region beziehen, sind unterschiedlich. Eine regionale Herkunft lässt sich an diesen Zeichen nicht verlässlich ablesen.
Mehr zu Regionale Herkunftszeichen.

geschützte Ursprungsbezeichnung

Das EU-Kennzeichen "geschützte Ursprungsbezeichnung" (g.U.) gibt eindeutig Auskunft über die Herkunft.
Mehr zu Geschützte Ursprungsbezeichnung.

Geschützte geografische Angabe

Bei dem EU-Logo "geschützte geografische Angabe" muss nur eine Stufe der Produktion im genannten geografischen Gebiet stattfinden.
Mehr zu Geschützte geografische Angabe.

MSC Siegel Das MSC-Siegel kennzeichnet Fische und Meeresfrüchte aus umweltverträglicher Fischerei. Das Marine Stewardship Council ist eine internationale, gemeinnützige Organisation, die sich für eine nachhaltige Fischerei einsetzt, die die Fischbestände und die Meeresumwelt schont. Die Kriterien und das Vergabesystem sind jedem Verbraucher zugänglich und somit transparent. Es werden allerdings auch immer wieder kritische Stimmen laut.
Label "V"

Das Label "V" soll Vegetariern die Lebensmittelauswahl europaweit erleichtern. Es steht für Erzeugnisse, deren Herstellung ohne Rohstoffe aus Tierkörpern erfolgt, insbesondere ohne Fleisch, Gelatine, Knochen und Schlachtfette.

QS Prüfzeichen

Das QS-Zeichen hat die "QS Qualität und Sicherheit GmbH" kreiert, eine Gesellschaft der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Die QS-Standards garantieren nur wenig mehr als die gesetzlichen Mindestanforderungen.
Mehr zu QS-Zeichen.

DLG Siegel Die Teilnahme an DLG-Qualifikationsprüfungen ist für Hersteller freiwillig. Bewertet werden Geschmack, Geruch, Aussehen und Konsistenz der Lebensmittel. Das Zeichen dient vorwiegend der Absatzförderung und somit Werbezwecken.
Identitätskennzeichen

An diesem Zeichen kann der Verbraucher nur erkennen, in welchem Staat oder Bundesland das Erzeugnis zuletzt bearbeitet oder verpackt wurde. Die Herkunft der Rohstoffe lässt sich daraus nicht ableiten.