Handy im Flugzeug: Flugmodus schützt vor Kostenfalle an Bord

Stand:
Bei immer mehr Fluggesellschaften können Sie während des Fluges mit Ihren mobilen Geräten ins Internet. Dabei sollten Sie jedoch einige Dinge beachten.
Smartphone im Flugzeug

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei den meisten Airlines können Sie mit Ihrem Handy im Flugzeug per Roaming-Verbindung ins Internet gehen und SMS verschicken.
  • Einige Airlines bieten auch WLAN im Flugzeug an. Telefonate sind aus Rücksicht auf andere Fluggäste immer verboten.
  • Während Start und Landung müssen Sie bei Ihren mobilen Geräten jedoch stets den Flugmodus aktivieren – oder Ihr Gerät ganz ausschalten.
  • Nutzen Sie Ihr Handy im Flugzeug, kann dies hohe Roaming-Kosten verursachen. Die EU-Roaming-Verordnung gilt an Bord von Flugzeugen nicht.
On

Flugmodus: Offline-Modus am Handy aktivieren

Der Flugmodus bei mobilen Geräten, etwa bei Smartphones, Tablets oder dem E-Book-Reader, deaktiviert alle Kommunikationsverbindungen des Geräts. Mit eingeschaltetem Flugmodus können Sie beispielsweise nicht mehr telefonieren, im Internet surfen oder Nachrichten verschicken. Bei einigen Geräten heißt diese Funktion auch "Offline-Modus".

Im Flugzeug sind Sie immer verpflichtet, den Flugmodus bei Start und Landung einzuschalten. Alternativ können Sie Ihr mobiles Gerät auch ganz abschalten. Während des Flugs ist die Nutzung von elektronischen Geräten bei den meisten Airlines erlaubt.

Aber Vorsicht: Nutzen Sie Ihr Handy im Flugzeug ohne eingeschalteten Flugmodus, zum Beispiel um Urlaubsfotos zu verschicken, kann es teuer für Sie werden. Es können hohe Roaming-Kosten entstehen. Übrigens selbst dann, wenn Sie Ihr Handy im Flugzeug nicht aktiv nutzen. Die mobilen Geräte können sich nämlich auch eigenständig ins Boardnetz einwählen.

Als Fluggast haben Sie 2 Möglichkeiten, Ihr Handy im Flugzeug zu nutzen:

  1. Roaming via Satellit und WLAN
    Während des Fluges können Sie ‒ je nach Netzabdeckung ‒ per Roaming-Verbindung via Satellit SMS verschicken und im Internet surfen. Abhängig von der Netzabdeckung können Sie sogar telefonieren. Aber: Telefongespräche sind bei sämtlichen Fluglinien untersagt, weil sich sonst Mitreisende gestört fühlen könnten. Diese Verbindungen werden über die Mobilfunkrechnung abgerechnet.

    Beachten Sie jedoch, dass Roaming per Satellit bei allen Mobilfunkanbietern sehr teuer ist. Diese Datenverbindungen können bis zu 30 Euro pro Megabyte kosten. Und Achtung: Der Datenkostenairbag der EU-Roaming-Verordnung gilt zwar auch in Flugzeugen. Falls kein anderes Limit vereinbart wurde, schützt dieser aber erst ab einer Datennutzung in Höhe von 59,50 Euro. Wollen Sie keine teuren Überraschungen erleben, schalten Sie das Gerät während des gesamten Flugs auf Flugmodus oder ganz ab.
  2. WLAN im Flugzeug
    Die Alternative zu den kostspieligen Verbindungen via Satellit ist der Internetzugang über WLAN. Immer mehr Airlines bieten dies vor allem auf Langstrecken an. Um WLAN im Flugzeug nutzen zu können, müssen Sie sich hierfür anmelden. Die Kosten werden extra ‒ beispielsweise über die Kreditkarte ‒ abgerechnet. 

    In der Regel können Sie zwischen Paketen und stundenweiser Nutzung wählen. Wenige Fluggesellschaften bieten WLAN-Nutzung sogar kostenlos an.
    Wichtig: Checken Sie die Preise für WLAN an Bord vorher. Während des Fluges sollten Sie die Option Flugmodus aktivieren und - wenn gewünscht - die Internetverbindungenüber WLAN (WiFi) herstellen. 

Telefonieren und surfen auf Schiffen

Wer sein Smartphone oder Tablet auf Kreuzfahrtschiffen nutzen will, sollte einige Dinge beachten, damit hierfür nicht enorme Kosten entstehen. Worauf Sie beim Surfen und Telefonieren auf Schiffen achten sollten, haben wir in einem eigenen Beitrag für Sie zusammengefasst

Smartphone Roaming

Handykosten im Ausland

Welche Handykosten entstehen im Ausland, an Bord von Flugzeugen oder auf Schiffen? Wo lauern teure Kostenfallen? Was Sie für die Smartphone-Nutzung außerhalb Deutschlands wissen müssen.

Dieser Inhalt wurde von der Gemeinschaftsredaktion in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz für das Netzwerk der Verbraucherzentralen in Deutschland erstellt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.