Bezahlen im Internet

Stand:
Die Marktwächterexperten stellen fest: Die Bezahlvorgänge funktionieren jeweils sehr unterschiedlich. Mehr als die Hälfte der Bezahlsysteme erfordern jedoch ein Nutzerkonto – und greift damit auf personenbezogene Daten zu.
Off

Im Internet bezahlen – das tut schon heute ein überwiegender Teil der Verbraucher, die online einkaufen gehen. Neben Rechnung, Lastschrift oder Zahlung per Kreditkarte nutzen immer mehr Verbraucher auch elektronische Bezahlverfahren wie PayPal oder SOFORT Überweisung. Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat nach Sichtung der 181 umsatzstärksten Online-Händler sowie Anbieter von Dienstleistungen im Internet insgesamt elf Anbieter elektronischer Bezahlverfahren am deutschen Markt ausfindig gemacht. Die Marktwächterexperten stellen fest: Die Bezahlvorgänge funktionieren jeweils sehr unterschiedlich. Mehr als die Hälfte der Bezahlsysteme erfordern jedoch ein Nutzerkonto – und greift damit auf personenbezogene Daten zu.

Umfrage zeigt: Umgang mit persönlichen Daten beim Online-Bezahlen ist Verbrauchern wichtig

Eine im Rahmen der Untersuchung mit forsa durchgeführte repräsentative Umfrage unter Internetnutzern ab 18 Jahren zeigt nicht nur, dass sich elektronische Bezahlsysteme beim Online-Einkaufen etabliert haben. Gleichzeitig haben Verbraucher Bedenken, was den Umgang mit ihren personenbezogenen Daten angeht. Dass Verbraucher durchaus wissen wollen, was mit ihren Daten passiert, zeigt sich etwa daran, dass rund die Hälfte der Befragten , die elektronische Bezahldienste nutzen, angibt, die Datenschutzbestimmungen der Anbieter zu lesen. Ein Drittel davon hält den Inhalt jedoch für nicht hilfreich bei der Aufklärung zum Datenschutz. Zudem sind die Nutzer elektronischer Bezahlverfahren durchaus kritisch gegenüber der Verwendung ihrer Daten eingestellt. So gibt jeder dritte Nutzer an, Bezahlverfahren nicht verwenden zu wollen, wenn er sicher wüsste, dass seine personenbezogenen Daten zur Erstellung eines Käuferprofils oder zur Personalisierung von Preisen und Werbung genutzt würden.

Mit PayPal bezahlen Verbraucher am häufigsten

Wie die Untersuchung weiter zeigt, nutzen Verbraucher neben den klassischen Bezahlverfahren  vor allem den Anbieter PayPal, der zurzeit den Markt elektronischer Bezahldienstleister dominiert. Jeder Zweite der Befragten hat bereits per SOFORT Überweisung bezahlt und jeder Vierte mit Amazon Payments. Die guten Wachstumsprognosen für den Online-Handel lassen vermuten, dass auch die Nutzung elektronischer Bezahlverfahren weiter steigen wird.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Handbuch Pflege
Als pflegebedürftig gelten Menschen, die wegen einer Krankheit oder Behinderung für mindestens sechs Monate Hilfe im…
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.