Menü

Eiweißbrot

Stand:
Off

Bäckereien, Supermärkte und Discounter bieten seit einiger Zeit Eiweißbrot, Eiweiß-Abendbrote oder auch Brötchen an, die bei der Reduzierung des Gewichts nach LowCarb-Prinzip oder nach dem Abnehmkonzept "Schlank im Schlaf" helfen sollen.

Diese Brote enthalten lediglich zwischen 4,5 und 7 Prozent Kohlenhydrate. Wesentlicher Anteil ist Eiweiß mit circa 20 bis 26 Prozent in Form von Weizen-, Soja- und Lupinen-, Erbsen- oder Ackerbohneneiweiß sowie Sojaschrot, Leinsaat, Sonnenblumenkerne, Sesam, Sojamehl, Speisekleie, Apfel- oder Haferfaser, einige auch mit Chiasamen. Einige Brote enthalten auch tierisches Eiweiß, z.B. in Form von eiweißangereichertem Molkepulver. Der Fettanteil liegt bei 10 bis 13 Prozent, ist also drei- bis zehnmal so hoch wie bei anderem Brot.

Der Kaloriengehalt ist mit circa 245 bis 265 Kilokalorien (kcal) pro 100 Gramm gut ein Zehntel höher als bei einem Mehrkornbrot (219 kcal). Der Preis liegt bei etwa 6 Euro pro Kilo, bei Supermärkten und Discountern etwas niedriger.

Unsere Bewertung:

Alleine durch dieses Brot zum Abendessen wird kein Mensch abnehmen. Nach wie vor entscheidend ist dafür die Menge der Kalorien, die man den ganzen Tag über zu sich nimmt. Zwar gibt es einzelne Untersuchungen, die nahe legen, dass eine kohlenhydratarme Kost am Abend zugunsten eines hohen Eiweißanteils beim Abnehmen hilft. Ob dieses Prinzip der Insulin-Trennkost jedoch wirklich funktioniert, ist bisher wissenschaftlich nicht erwiesen. Auf jeden Fall hat das Oberlandesgericht Schleswig (Az: 6 W 1/12) entschieden, dass ein Bäcker, der auf Faltblättern für sein Brot mit dem Versprechen "Schlank im Schlaf" wirbt, irreführend handelt. Daran änderte auch der Hinweis "entspricht dem Abnehmkonzept nach Dr. Pape" nichts.

Positiv ist sicherlich, dass der abendliche Eiweißanteil nicht wie sonst üblich durch mehr Fleisch und Milchprodukte erhöht wird, sondern vor allem durch pflanzliches Eiweiß (Weizengluten, Soja, Lupine) in Form dieses Brots. Außerdem entspricht (zusätzliches) Brot am Abend mehr unseren üblichen Essgewohnheiten, kann also dazu führen, dass diese andere Art des Essens länger durchgehalten wird.

Negativ: Es handelt sich bei diesem Brot um eine technologische Höchstleistung, was gleichzeitig bedeutet, dass es zahlreiche Zusatzstoffe und Hilfsmittel enthält. Dieses Brot könnte je nach Inhaltsstoffen ein hohes allergenes Potential haben. Allergiker sollten die Zutatenlisten daher gut studieren; durch die seit 13. Dezember 2014 geltenden Kennzeichnungsvorschriften müssen Allergene dort deutlich sichtbar sein. Auch bei loser Ware (Bäcker, Backshop) müssen diese Informationen vom Verkäufer auf Nachfrage schriftlich (zum Beispiel in einer Kladde) zur Verfügung gestellt werden. Ein Schild muss über diese Informationsmöglichkeit aufklären.