Menü

Zu viel Zucker in Fruchtjoghurts

Stand:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Hoher Zuckergehalt bei Fruchtjoghurts macht aus vermeintlich gesunden Zwischenmahlzeiten eher Süßigkeiten.
  • Empfehlung: Nicht grundsätzlich den ganzen Inhalt eines Bechers essen, sondern bei großen Bechern auf zwei Portionen aufteilen.
  • Die Alternative: Joghurt pur mit saisonalen Früchten.
Auswahl der Fruchtjoghurts

Auswahl der Fruchtjoghurts

On

Ein Marktcheck im September 2016 hat gezeigt: Mancher Joghurt aus dem Supermarkt deckt bereits die Hälfte der empfohlenen Zuckermenge pro Tag für Erwachsene.

Im Schnitt essen wir in Deutschland zwei Joghurts pro Woche. Joghurt hat den Ruf einer wertvollen Zwischenmahlzeit und gilt als gesundes Lebensmittel, weniger als zuckerreiche Süßigkeit. Schaut man sich aber die Nährwertangaben auf den Packungen an, findet man bis zu fünf verschiedene Zuckerarten in einem Becher und so hohe Zuckergehalte, dass sie im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung nicht zu empfehlen sind. Zwar findet sich auch in puren Joghurts natürlicher Milchzucker, aber gerade deshalb, finden wir, sollte mit weiteren Zuckerzugaben sparsam umgegangen werden.

Marktcheck von 16 Joghurts

Der Marktcheck der Verbraucherzentrale NRW zu Joghurts mit Fruchtzubereitung beinhaltet verschiedene Bechergrößen und Geschmacksrichtungen von namhaften Anbietern, die im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich sind. Wahrscheinlich ist jedem klar, dass ein großer Joghurtbecher mehr Zucker enthält als ein kleiner Becher. Trotzdem gehen wir davon aus, dass der Inhalt eines einmal geöffneten Bechers auch gegessen wird und dann anstatt 150 Gramm durchaus 200 bis 250 Gramm Fruchtjoghurt verzehrt werden. Daher sehen wir nicht nur die hohen Zuckergehalte pro 100 Gramm als oft zu hoch an, sondern auch die Gesamtmenge an Zucker in einem Becher. Hier ist die Übersicht:

11,5 Zuckerwürfel sind neben einem Becher "Der große Bauer Kirsche" zu einer Pyramide aufgestellt.

Mit der Geschmacksrichtung Kirsche enthält ein Joghurt von Bauer 13,7 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Das sind 11,5 Zuckerwürfel in einem 250-Gramm-Becher und damit am meisten in unserem Vergleich.

11,25 Zuckerwürfel liegen gestapelt neben einem Becher mildem Fruchtjoghurt von ja!

Der Pfirsich-Mango-Joghurt der Rewe-Eigenmarke ja! bringt es auf 13,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm Joghurt. Somit enthält der 250-Gramm-Becher 11,25 Zuckerwürfel.

9,5 Stück Würfelzucker sind neben einem Becher Sobbeke Bio Joghurt mild auf Fraucht gestapelt.

Mit der Sorte Vanille-Zitrone hat der Joghurt von Söbbeke 14,3 Gramm Roh-Rohrzucker in 100 Gramm Joghurt. Das entspricht 9,5 Stücken Würfelzucker im 200-Gramm-Becher.

7,95 Zuckerwürfel sind neben einem Becher Müller Froop Himbeere gestapelt.

Zwei Zuckerarten sind im Froop-Becher mit Himbeer enthalten. Sie bringen es zusammen auf 15,9 Gramm pro 100 Gramm Joghurt, was 7,95 Zuckerwürfeln im 150-Gramm-Becher entspricht.

7,78 Zuckerwürfel sind neben einer Packung Monsterbacke-Joghurt von Ehrmann zu sehen.

Joghurt, Himbeerzubereitung und Knisterzucker: 17,5 Gramm Zucker enthält die "Monsterbacke" auf 100 Gramm Joghurt. In einem 135-Gramm-Becher stecken also 7,87 Zuckerwürfel.

7,5 Stück Würfelzucker sind neben einer Packung Müller Joghurt mit der Ecke Schoko Flakes Banane zu einer Pyramide gestapelt.

Der Spitzenreiter bei der Anzahl verschiedener Zuckerarten: Fünf Stück sind es im Müller Joghurt mit der Ecke Banane. 15 Gramm Zucker kommen so pro 100 Gramm Joghurt zusammen. Im 150-Gramm-Becher sind 7,5 Zuckerwürfel enthalten.

7,5 Zuckerwürfel sind neben einem Becher Landliebe Joghurt mild mit Heidelbeeren zu einer Pyramide gestapelt.

15 Gramm Zucker in 100 Gramm Joghurt trägt der milde Landliebe Joghurt mit Heidelbeeren. 7,5 Zuckerwürfel stecken in einem 150-Gramm-Becher.

7,35 Zuckerwürfel sind als Pyramide neben einem Becher Mövenpick Himbeer-Joghurt zu sehen.

14,7 Gramm Zucker stecken in 100 Gramm Mövenpick-Joghurt in der Geschmacksrichtung Himbeere. Das entspricht 7,35 Stückchen Zucker im 150-Gramm-Becher.

7,25 Stücke Würfelzucker sind neben einem 150-Gramm-Töpfchen Landliebe Himbeer-Joghurt zu sehen.

Mit Himbeeren statt Heidelbeeren enthalten 100 Gramm Landliebe-Joghurt 14,5 Gramm Zucker. Trotz anderer Form enthält auch diese Verpackung 150 Gramm und umgerechnet 7,25 Stücke Zucker.

Neben einem Becher Zott Sahnejoghurt Kirsch sind 6,8 Zuckerwürfel aufgestellt.

Mit zwei Zuckerarten enthält der milde Zott Sahnejoghurt 13,6 Gramm Zucker in 100 Gramm Joghurt. Für den 150-Gramm-Becher bedeutet das: 6,8 Zuckerwürfel.

6,75 Zuckerwürfel sind als Pyramide neben einem Becher Almighurt Erdbeere von Ehrmann zu sehen.

Zwei Zuckerarten, 13,5 Gramm auf 100 Gramm Joghurt und somit 6,75 Stücke Zucker hat der 150-Gramm-Becher Almighurt mit Erdbeergeschmack.

6,75 Zuckerwürfel sind als Pyramide neben einem Becher Minus L Joghurt mit Vanillezubereitung zu sehen.

Bei Minus L kommen drei Zuckerarten zum Einsatz. Sie summieren sich auf 13,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm Joghurt. In einem Becher stecken also 6,75 Zuckerwürfel.

6,65 Zuckerwürfel sind neben einem Becher Weihenstephan Rahmjoghurt Himbeere zu einer Pyramide gestapelt.

13,3 Gramm Zucker enthalten 100 Gramm Himbeer-Rahmjoghurt von Weihenstephan. In diesem 150-Gramm-Becher stecken also 6,65 Würfelzuckerstücke.

Neben einem Becher Rewe Bio Joghurt mild Vanille sind 6,55 Zuckerwürfel als Pyramide gestapelt zu sehen.

13,1 Gramm Zucker findet man in 100 Gramm Joghurt von Rewe bio. Das sind 6,55 Zuckerstücke in einem 150-Gramm-Becher.

6,38 Stücke Würfelzucker sind neben einem Becher Ehrmann Obstgarten Pfirsich-Maracuja zu sehen.

Mit Pfirsich-Maracuja beinhalten 100 Gramm Obstgarten-Joghurt 15,3 Gramm Zucker. Das entspricht 6,38 Stücken Würfelzucker.

Zwei Zuckerwürfel und eine kleine Prise Zucker sind neben einem Becher Fruchtzwerge von Danone zu sehen.

Nicht nur wegen seiner geringen Bechergröße, sondern auch auf 100 Gramm hat der Fruchtzwerg von Danone den geringsten Zuckeranteil in unserem Check. 12,7 Gramm sind es auf 100 Gramm Joghurt. Mit einem 50-Gramm-Becher isst man also umgerechnet 2,1 Zuckerwürfel.

Welche Zuckermenge wird empfohlen?

Legt man die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugrunde, soll die verzehrte Zuckermenge pro Tag weniger als zehn Prozent der täglichen Energie liefern. Das sind ca. 50 bis 60 Gramm für Erwachsene und beispielsweise etwa 30 Gramm für ein 4- bis 6-jähriges Kind. Manche Joghurts liefern – so die Nährwertangaben der Hersteller – annähernd die Tagesmenge an Süßem für die Kleinen und die Hälfte der Menge für Erwachsene.

Während der Fettgehalt beim Einkauf schon länger im Fokus steht, wird der Blick auf den Zuckergehalt oft vernachlässigt. Dieser trägt aber ebenfalls nicht unerheblich zu einer übermäßigen Energiezufuhr bei und steht daher beim Marktcheck der Verbraucherzentrale NRW im Mittelpunkt.

Auch bei anderen Lebensmitteln auf Zuckergehalt achten!

Fruchtjoghurts sind nicht die einzige Produktgruppe, bei der auf den Zuckergehalt geachtet werden sollte. Wichtig ist dies z.B. auch bei Getränken, Cerealien, Müsli und Keksen. Eltern sollten besonders beim Griff zu den klassischen Kinderlebensmitteln die Nährwertangaben gründlich unter die Lupe nehmen. Hier gibt es weitere Informationen rund um die Zuckerkennzeichnung.

Fruchtjoghurts selbst machen

Als Alternative zu den fertigen Fruchtjoghurts aus dem Regal gibt es nur eines: Joghurt pur mit Obst nach der Saison zubereiten! Der Gaumen gewöhnt sich an den weniger süßen Geschmack und die Vielfalt der natürlichen Fruchtaromen wird dann zum Genuss!