Erbe, Spenden, Investments: Maschen mit Vorschussbetrug

Stand:
Wenn Unbekannte Sie über E-Mail oder soziale Medien kontaktieren und Ihnen Geld, etwa ein Erbe oder eine Spende, versprechen, wollen Sie Ihnen nur Geld aus der Tasche ziehen. Meist sollen Sie vorab etwas zahlen. Das nennt man Vorschussbetrug. So erkennen Sie Betrugsversuche und können sich schützen.
Eine Hand reicht aus einem Computermonitor und nimmt Geldscheine entgegen

Das Wichtigste in Kürze:

  • In den meisten Fällen treten Betrüger:innen über E-Mail oder die sozialen Medien an Sie heran und versprechen Erbschaften, Spenden oder vermeintlich lukrative Geschäfte.
  • Um an das versprochene Geld zu kommen, sollen Sie zunächst selbst etwas bezahlen.
  • Gehen Sie auf derlei Nachrichten nicht ein und blockieren Sie den Absender.
  • Sie sind auf die Masche hereingefallen? Dann erstatten Sie unbedingt Strafanzeige bei der Polizei
On

So gehen die Kriminelle vor, um Sie zu ködern

Eine Frau, die einen Teil ihres großen Vermögens spenden möchte und im Internet auf Sie aufmerksam geworden ist. Ein Vermögensverwalter, der Sie als Erben eines Verstorbenen ausfindig gemacht haben will und viel Geld verspricht. Ein Mann, er ein "todsicheres" Geschäft zur Geldanlage kennt und Ihnen exklusiv anbietet, mit einzusteigen.

Diese Geschichten werden gerne als Kettenbrief per E-Mail oder in sozialen Netzwerken per Direktnachricht verschickt. Und sie haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind in der Regel erfunden. Und oft sollen sie dazu dienen, ein illegales Schneeballsystem zu finanzieren.

Sie sollen zunächst etwas zahlen? Tun Sie das nicht!

Ziel der Personen, die Ihnen schreiben: Selbst abzukassieren. Denn wer würde sich nicht über Reichtum freuen? Bevor es den allerdings geben kann, sollen Sie selbst etwas bezahlen.

Bei der Frau etwa, die angeblich etwas an Sie spenden möchte, sollen Sie erst mal einen gewissen Geldbetrag auf ein ausländisches Bankkonto überweisen, "um Ihre Glaubwürdigkeit zu beweisen".

Beim Vermögensverwalter, der angeblich eine Erbschaft zu vergeben habe, sollen Sie in der Regel Gebühren vorab zahlen, damit er Ihnen das Erbe auszahlen könne.

Beliebt ist auch die Behauptung, Sie müssten vorab die Mehrwertsteuer oder andere Steuern bezahlen, um Geld aus dem Ausland erhalten zu können. In allen Fällen gibt es für Sie keinen Cent – aber auch das eigene Geld ist futsch!

Nachdem Sie möglicherweise mehrfach etwas bezahlt haben und die Kriminellen feststellen, Sie zu keinen weiteren Zahlungen überreden zu können, ist auch kein Kontakt mehr zu der Person möglich, die Ihnen die rührende Geschichte geschrieben hat.

Wie kann ich mich schützen?

Diese kriminelle Handlung nennt man Vorschussbetrug. Denn Sie zahlen quasi einen Vorschuss für etwas, das sie später angeblich bekommen sollen - sei es Geld in Form einer Spende oder eines Erbes, für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Da es all dies aber überhaupt nicht gibt, ist es Betrug. Denn nachdem Sie bezahlt haben, bekommen Sie nichts.

Am besten gehen Sie auf Nachrichten mit solchen Geschichten gar nicht ein und blockieren den Absender. Falls Sie auf die Masche hereingefallen sein sollten, erstatten Sie unbedingt Strafanzeige bei der Polizei. Das ist oft auch über die Internetwache in Ihrem Bundesland möglich. Dabei sind die Nachrichten zwischen Ihnen und den Kriminellen wichtige Beweismittel. Sie sollten sie also auf keinen Fall löschen!

Dieser Inhalt wurde von der Gemeinschaftsredaktion in Zusammenarbeit mit den Verbraucherzentralen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz für das Netzwerk der Verbraucherzentralen in Deutschland erstellt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.