Sind Kohlenhydratblocker gesundheitsschädlich?

Stand:
Speziell, wenn diese Kidneybohnen-Extrakt und Bockshornklee enthalten?
Off

Frage

Sind Kohlenhydratblocker gesundheitsschädlich, wenn zum Beispiel Kidneybohnen-Extrakt und Bockshornklee (Fenugreek) enthalten sind?

Antwort

Bei Kohlenhydratblockern soll der Abbau komplexer Kohlenhydrate (Stärke aus Nudeln, Brot etc.) bzw. die Aufnahme von Einfachzuckern im Darm reduziert und die unverdauten Kohlenhydrate ausgeschieden werden. Meist behindern sie ein Verdauungsenzym, das für die Spaltung von Kohlenhydraten erforderlich ist.

Allerdings spaltet dieses auch nur etwa 60 Prozent der Stärke, nämlich eine der beiden Stärke-Komponenten. Gegen zu viel Zucker hilft das nicht. Zu bedenken ist jedoch, dass dann auch andere Nährstoffe vom Körper nicht richtig aufgenommen werden können, wodurch die Versorgung mit Mikronährstoffen wie Vitaminen negativ beeinflusst werden kann. Auch die Aufnahme mancher Medikamente kann behindert werden.

Die unverdaute Stärke wird später von Darmbakterien abgebaut, wobei es zu Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall kommen kann.

Personen mit Erdnuss- und Kichererbsenallergie sollten aufgrund einer möglichen Kreuzreaktivität besser auf Bockshornklee verzichten.

Die sogenannten Kohlenhydratblocker gehören zu den Medizinprodukten und suggerieren einfache Hilfe bei Übergewicht. Der Verzicht auf helles Brot, gezuckerte Müslis oder Mehlspeisen und Limonaden ist für viele Menschen nicht leicht. Ein Zuviel dieser Kohlenhydrate, die schnell verstoffwechselt werden, ist einer von vielen Ernährungsfaktoren für Übergewicht. Nach bisheriger Datenlage gibt es allerdings keine eindeutigen Belege für die Wirksamkeit von Kohlenhydratblockern für eine nachhaltige Gewichtsreduktion.

Ratgeber-Tipps

Gewicht im Griff
10-Punkte-Programm für gesundes Abnehmen
Das A und O bei der Kampfansage gegen lästige Kilos ist die richtige…
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten, soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.