Betrugsmaschen im Netz: So helfen Sie Ratsuchenden und Betroffenen

Stand:
Immer mehr gefälschte Anzeigen, Online-Shops, Anlage-Plattformen oder Produkte tummeln sich im Netz. Das ist gefährlich. Beratende können Verbraucher:innen im Vorfeld aufklären oder helfen, wenn diese Betrüger:innen bereits zum Opfer gefallen sind.
Gauner mit 90% Schnäppchen am Haken

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Betrugsmaschen im Internet werden immer zahlreicher und undurchsichtiger. Ratsuchende sollten wissen, dass sie mit dem Problem nicht allein sind, viele Menschen sind betroffen.
  • Es gibt Hinweise, ob eine Homepage, Anlage-Plattform oder ein Shop seriös ist. Informierte Verbraucher:innen bewegen sich sicherer im Netz.
  • Ebenso gibt es Hinweise, dass es sich um gefälschte Shops oder Anlage-Plattformen handelt. Geben Sie Ratsuchenden die nötigen Werkzeuge in die Hand, um dies zu prüfen.
On

Fake im Netz

Betrug im Netz nimmt stetig zu. Immer häufiger nutzen Betrüger:innen Fotos oder Videos von Prominenten, die sie mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz manipulieren. Damit werben sie dann für Produkte oder Anlageplattformen, die jedoch gefälscht sind. Auf diese Betrugsmasche fallen immer wieder Verbraucher:innen rein – gerade auch deshalb, weil sie den Personen, die auf den Fotos oder in den Videos zu sehen sind, vertrauen. Das Problem dabei: Viele Verbraucher:innen suchen meist erst dann Hilfe, wenn sie auf die Betrüger:innen hereingefallen sind und bereits Geld verloren haben. Deshalb ist es umso wichtiger, sie wenn möglich schon vorher für diese Gefahren zu sensibilisieren.

Geben Sie Ratsuchenden Werkzeuge in die Hand, mit denen sie gefälschte Anzeigen und Angebote schnell selbst überprüfen und erkennen können:

  • Wahrheitsgehalt überprüfen! Prüfen Sie, ob auch andere Medien zu diesem Thema berichten. Brisante Nachrichten würden viele Medien aufgreifen.
  • Gezieltere Suchanfrage starten: Einfache Google-Suchen helfen oft nicht weiter. Besser direkt auf den Homepages von Medienhäusern, wie etwa Tagesschau oder ZDF, über die Stichwortsuche gehen. Wenn Sie hier nicht fündig werden, ist die Nachricht sehr wahrscheinlich gefälscht.
  • URL und Impressum prüfen: Zeigt die Anzeige etwa das Logo der Tagesschau? Nehmen Sie dann die URL der Anzeige unter die Lupe: Die Original-URL sieht so aus: www.tagesschau.de. Gibt es Abweichungen davon oder ist das Stichwort Tagesschau in der URL nicht enthalten, ist allergrößte Vorsicht geboten. Ebenso auch dann, wenn das Impressum fehlt. Seriöse, also vertrauenswürdige Medien, haben immer ein vollständiges Impressum.
  • Anzeige melden:  Raten Sie dazu, von der Anzeige ein Screenshot zu machen und sie bei der nächsten Polizeistelle zu melden. So schützen Ratsuchende auch ihre Mitmenschen vor den Betrüger:innen.

Versprechen von schnell verdientem Geld locken besonders. Genau darauf setzen Betrüger:innen und platzieren ihre Anzeigen bevorzugt in den Sozialen Medien oder auch in Nachrichten-Diensten, wo sie werberechtlich nicht geprüft werden. Links, die Teil der Anzeigen sind, führen meist zu Fake-Trading-Plattformen. Verbraucher:innen, die hier investieren, beobachten in den darauffolgenden Tagen möglicherweise steil ansteigende Kurse – was womöglich zu weiteren Investitionen verleitet. Warnen Sie davor, denn die angeblichen Gewinne sind nur künstlich erzeugt und werden niemals ausgezahlt. Auch das investierte Geld ist in fast allen Fällen unwiderruflich weg.

Und nicht nur das: Verbraucher:innen geben bei der Anmeldung auf den Plattformen auch sensible Daten preis, etwa Adresse, Geburts- und auch Bankdaten. Und sofern sie eine Software herunterladen müssen, um das Portal zu nutzen, kann es sein, dass diese Schäden am Endgerät verursacht. Häufig handelt es sich dabei nämlich um sogenannte schädliche Ransomware.

Wichtig: Auch wenn sich viele Betroffene dafür schämen, dass sie auf Betrüger:innen hereingefallen sind und dadurch Geld verloren haben, machen Sie ihnen deutlich, wie wichtig es ist, diesen Vorfall sofort zur Anzeige zu bringen.

Wichtig: Sensibilisieren Sie Ratsuchende dafür, dass es immer öfter gefälschte Trading-Plattformen im Internet gibt. Gleichzeitig machen Sie aber auch deutlich, dass viele Trading-Plattformen seriös sind. Geben Sie ihnen auch hier konkrete Hinweise, wie sie selbst Plattformen überprüfen können. Diese Kriterien können dabei helfen, vertrauenswürdige Anlage-Plattformen zu erkennen:

  • Vollständiges Impressum: Das Impressum sollte immer den Namen des Webseitenbetreibers, eine Anschrift, also Straße, Ort und Land, sowie eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer beinhalten.
  • Anbieter ist innerhalb der Europäischen Union (EU) reguliert und registriert: Sollte es zu Problemen auf der Plattform kommen, haben Verbraucher:innen deutlich größere Chancen ihr Geld erstattet zu bekommen, wenn der Anbieter innerhalb der EU registriert und reguliert wird. Ob dies der Fall ist, können Verbraucher:innen in der Unternehmensdatenbank der Bankenaufsicht überprüfen.
  • Der Anbieter untersteht der gesetzlichen Einlagensicherung: Ist eine Einlagensicherung vorhanden, dann sind Geldguthaben im Falle einer Insolvenz des Anbieters bis zu einem gewissen Betrag geschützt. Hinweise dazu liefern die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Ein genauer Blick ins Kleingedruckte lohnt sich immer.
  • Gut sichtbare und ausführliche Risikowarnung: Risikowarnungen, dass gewisse Anlageprodukte mit erheblichen Verlustrisiken einhergehen, müssen gut sichtbar auf der Startseite platziert sein. Unseriöse Anbieter verzichten meist ganz darauf oder verstecken sie dort, wo Kunden meist nicht hinsehen.
  • Kundenservice ist gut erreichbar: Ist der Kundensupport schnell und über mehrere Kontaktwege, etwa via Live-Chat oder E-Mail erreichbar, spricht das oft für einen vertrauenswürdigen Anbieter.
  • Keine unerwünschten Anrufe und Werbung für Einzahlungen: Bei seriösen Trading-Plattformen bleiben Werbeanrufe aus. Ebenso werden Anleger:innen nicht zu weiteren Einzahlungen bewegt.

 

Tipp: Überprüfen Sie mit dem Fake-Shop-Scanner von Trusted Shops oder mit dem Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen, ob ein Online-Shop seriös ist.

 

mehrere Küken stehen in einem Stall auf Stroh

Verbraucher lehnen Kükentöten ab und wünschen sich klare Informationen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen von Dezember 2020 zeigt, dass die Mehrheit der befragten Personen Kükentöten ablehnt. Sie wollen außerdem deutlich erkennen, was hinter Hinweisen wie "ohne Kükentöten" steckt.
Grafik zu Abogebühren trotz Kündigung bei AlleAktien

Trotz Kündigung: AlleAktien zieht weiterhin Geld ein

Verbraucher:innen berichten, dass das Aktienanalyse-Unternehmen AlleAktien teilweise Gebühren für nie abgeschlossene oder längst gekündigte Premium-Mitgliedschaften einziehe. Das können Betroffene tun.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.