Menü

Waschtrockner: Die Kombigeräte sind platzsparend, aber Stromfresser

Stand:
gefördert durch:

Ein Waschtrockner ist eine Waschmaschine mit Trockner. Die Kombination klingt praktisch, ist aber energietechnisch nicht empfehlenswert. Die Kombigeräte sind nur für kleinste Wohnungen gedacht, in denen weder Platz für einen Trockner noch für eine Wäscheleine ist.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Waschtrockner verbrauchen viel mehr Strom und Wasser als die Einzelgeräte Waschmaschine und Trockner.
  • Nur die Hälfte der Waschladung kann im Kombigerät direkt getrocknet werden.
  • Waschtrockner sind nur für Kleinhaushalte ohne Platz zum Wäschetrocknen gedacht.
Ein Mann kniet mit Wäsche vor der Waschmaschine.
On

Höherer Stromverbrauch im Vergleich zu Einzelgeräten

Die sparsamsten Waschtrockner tragen das Energielabel mit der Effizienzklasse A. Im Vergleich zu Waschmaschinen und Wäschetrocknern, bei denen die besten Geräte ein A+++-Label haben, schneiden die Kombigeräte deutlich schlechter ab.

Ist Ihnen ein niedriger Stromverbrauch wichtig, orientieren Sie sich an der Energieeffizienzklasse A. Da sich innerhalb dieser Klasse aber auch noch große Unterschiede zeigen, sollten Sie die Angaben über die tatsächlich ausgewiesenen Jahresverbräuche auf den Etiketten gut vergleichen.

Energie-Label für Waschtrockner

Bei der Angabe des Jahresstromverbrauchs wird davon ausgegangen, dass der Waschtrockner 200-mal im Jahr fürs Waschen (bei 60 Grad) und Trocknen eingesetzt wird: Das entspricht knapp vier Einsätzen pro Woche.

Diese Annahmen erschweren den Vergleich mit Einzelgeräten, also Waschmaschinen und Trocknern. Denn hier werden ganz andere Berechnungsgrundlagen für die Label verwendet.

Waschtrockner verursachen höhere Kosten

Moderne Wäschetrockner arbeiten mit der effizienten Wärmepumpentechnik. Bei den Waschtrocknern sieht das leider anders aus. Sie sind spezielle Kondenstrockner, die  anders als normale Kondenstrockner häufig Wasser nutzen, um den warmen Wasserdampf abzukühlen. Deshalb brauchen diese Kombigeräte sowohl beim Waschen als auch beim Trocknen viel Wasser.

 

Beschwerdebox Header

Ihre Erfahrungen sind wichtig!

Für die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht können Ihre Informationen und Ihre Erfahrungen sehr wertvoll sein: Wir suchen Ihre Fälle aus den Bereichen Digitaler Markt, Finanzmarkt und Energiemarkt

Nutzen Sie unser kostenloses Beschwerdeformular >>


Auf eine Lebensdauer von 15 Jahren gerechnet ist das Kombigerät sehr viel teurer.

Denn selbst mit einem vergleichsweise effizienten Waschtrockner mit Effizienzklasse A zahlen Sie im Vergleich zu einer separaten Waschmaschine der Energieeffizienzklasse A+++ und einem A+++-Trockner ca. 3.000 Euro mehr für Wasser und Strom.

 

Um diese Mehrkosten aufzuwiegen, müsste der Waschtrockner beim Kauf also mindestens 3.000 Euro billiger sein als die beiden Einzelgeräte Waschmaschine und Wäschetrockner!

Bei den Berechnungen wurden die durchschnittlichen Arbeitspreise von zur Zeit 26 Cent pro Kilowattstunde Strom zu Grunde gelegt, ein Grundpreis wurde nicht berücksichtigt. Eine Übersicht der Energiepreise in NRW können Sie unserem Tool entnehmen. Grundlage für die Wasserkosten sind 1,67 Euro pro Kubikmeter Frischwasser, sowie 2,67 Euro pro Kubikmeter Abwasser – entsprechend der Statistik des Landes NRW.

Nicht die gesamte Wäsche wird gleich getrocknet

Achten Sie beim Kauf auf das Fassungsvermögen des Gerätes und kaufen Sie nicht ein zu großes Modell. Aktuell gibt es Kombigeräte fürs Waschen mit 7, 8 oder 9 Kilo Volumen und fürs Trocknen mit 4 bis 6 Kilo Volumen. Das bedeutet, dass Sie nur etwa die Hälfte der Wäsche auch direkt anschließend trocknen können. Den Rest müssen Sie erst einmal auf die Seite legen oder besser doch auf die Leine hängen.

Zum Vergleich:

Bei Waschmaschinen reicht in einem Haushalt mit zwei Personen ein Gerät für 6 Kilo aus, bei drei bis vier Personen reichen 7 bis 8 Kilo.

Bei kleinen Haushalten mit ein bis zwei Personen reicht ein Trockner mit einem Fassungsvermögen bis 7 Kilo Trockenwäsche in der Regel aus. Für drei bis vier Personen reichen 8 Kilo, darüber hinaus können 9 Kilo nützlich sein.

Lautstärke sollte unter 65 Dezibel bleiben

Wenn der Waschtrockner im Wohnbereich (zum Beispiel in Küche oder Bad) steht, sollte das Gerät nicht lauter als 65 Dezibel werden. Wie laut das Gerät ist, finden Sie auf dem Energielabel.

Tipps: Beim Waschen und Trocknen Energie sparen und Textilien schonen

Die energiesparendste Möglichkeit bleibt übrigens das Trocknen an der frischen Luft oder im Trockenraum.

  • Nutzen Sie bei jedem Waschvorgang das Fassungsvermögen Ihres Gerätes möglichst gut aus. Doch beachten Sie, dass das Trockenprogramm nur etwa die Hälfte der nassen Wäsche trocknen kann, die vorher in derselben Maschine gewaschen wurde.
  • Um beim Trocknen Energie zu sparen, schleudern Sie die Wäsche beim Waschen so trocken wie möglich, indem Sie die Schleuderzahl 1.400 Umdrehungen pro Minute wählen.
  • Reinigen Sie regelmäßig das Flusensieb, um Brandgefahr zu vermeiden.
  • Vorsicht: Nicht alle Textilien vertragen es, elektrisch getrocknet zu werden. Wolle und Seide, aber auch einige Kunstfasern laufen im Trockner ein. Achten Sie auf das Pflegeetikett:

Pflegeetikett für Kleidung

Eine Übersicht über vergleichsweise sparsame Waschtrockner finden Sie bei Spargeräte.