Menü

Phishing-Radar: Aktuelle Warnungen

Stand:

Hier fassen wir kontinuierlich sämtliche aktuellen Betrügereien zusammen, die uns über unser Phishing-Radar erreichen.

Weltkarte unter rotem Radarschirm.
Off

Verdächtige E-Mails, die Sie selbst erhalten haben, können Sie an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus. Auf dieser Basis informieren wir umgehend über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Verbraucher werden dabei anonymisiert.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der zahlreichen Eingänge Ihre E-Mails nicht beantworten können.

Auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale finden Sie außerdem:

Darüber hinaus finden Sie tägliche Warnungen auch auf Twitter (@vznrw_phishing) und in der Facebook-Gruppe Phishing-Radar.


 

17. Juli: Kunden der ING-DiBa nach längerer Zeit von Phishing-Versuchen betroffen

Nach längerer Ruhephase erreicht uns wieder eine Phishing-Mail die auf die Daten von Kunden der ING-DiBa abzielt. Darin werden diese über eine angeblich bevorstehende Aktualisierung des Sicherheitssystems informiert, wofür die Übermittlung von Bestandsdaten via Link unumgänglich sei, andernfalls drohe eine Bearbeitungsgebühr. Natürlich ist die E-Mail gefälscht und der Vorwand frei erfunden. Die übermittelten Daten landen in den Händen von Betrügern, die damit Zugriff auf ihr Konto und geschützte Daten erhalten. Ignorieren Sie daher den Link, geben Sie keine Daten preis, antworten Sie nicht und verschieben Sie den Betrugsversuch unbeantwortet in ihren Spamordner.

Phishing-Mail ING-DiBa

16. Juli: Phishing-Mails im Namen der Sparkasse

Kurz nach dem Wochenende sind es vor allem Kunden der Sparkasse, die Phishing-Mails erhalten. In einer der diversen Mails wird wie immer zur Aktualisierung der persönlichen Daten aufgefordert. Diese wird damit begründet, dass die Sicherheitseinstellungen "zur höheren Sicherheit und Komfortabilität" des Kunden angepasst worden seien. Es handelt sich hier sehr eindeutig um einen Betrugsversuch. Dies erkennt man zum Beispiel an dem Wort "Komfortabilität", welches kein wirklich existierendes Wort ist. Deswegen gilt hier, wie sonst auch: die Mail inklusive der in ihr enthaltenen Links ignorieren und in den Spam-Ordner verschieben.

Sparkasse Phishing-Mail

12. -13. Juli: Betrüger zielen wieder einmal auf Amazon-Kunden

Wieder einmal sind es die Amazon-Kunden, die unter Phishing zu leiden haben. Die aktuellste Variante trägt die Betreffzeile "Ihre Zahlung bei Amazon.de wurde abgelehnt.", welche vermuten lässt, dass die anschließend geforderte Verifizierung durch Zahlungsablehnung begründet wird. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die Betreffzeile hat nichts mit dem Inhalt der Mail zu tun, weswegen man bereits auf einen Betrugsversuch schließen kann. Legitimiert wird die angeblich nötige Dateneingabe nämlich -wie so häufig- mit einem Gesetz. Bei Falschangaben oder ignorieren der Mail werde das Konto "vollständig gesperrt" und der Kunde selbst an die Sicherheitsabteilung gemeldet. Lassen Sie sich von diesen Drohungen nicht verunsichern, denn es handelt sich hier sehr eindeutig um eine typische Phishing-Mail. Ignorieren Sie daher alle in der Mail enthaltenen Links und verschieben Sie die Mail in Ihren Spam-Ordner.

Amazon Phishing-Mail

11. Juli: Kunden von PayPal erneut im Fokus von Phishing-Mails

Auch Kunden des Onlinebezahldienstes PayPal sind wieder einmal verstärkt von Phishing-Mails betroffen. In Varianten wie "Bestätigung Ihres Paypal Kontos notwendig" werden Kunden zur Identitätsüberprüfung mittels eines Links aufgefordert. Als Grund wird ein vermeintlich neues Geldwäschegesetz angegeben. Auch hier gilt: Ignorieren Sie den Link, geben Sie keine Daten preis und verschieben Sie diesen Betrugsversuch in ihren Spamordner.

Phishing-Mail PayPal

10. Juli: Volksbank-Kunden aktuell stark von Phishing-Versuchen betroffen

Wieder einmal geraten Kunden der Volksbanken in den Fokus von Betrügern. In Phishing-Mails wie "Datensicherung" werden Kunden zur Bestätigung persönlicher Daten aufgefordert. Die auf der verlinkten Seite eingetragenen Daten landen allerdings nicht bei der Volksbank, sondern in den Händen von Betrügern, die damit Zugriff auf ihr Konto erlangen können. Ignorieren Sie daher diesen und ähnliche Betrugsversuche!

Darüber hinaus kursieren momentan unspezifische Rechnungen. Die Empfänger werden darin zur Öffnung eines vermeintlichen Links aufgefordert, über den dann Schadsoftware auf den Rechner geladen wird. Ignorieren Sie auch diese E-Mails, speichern und öffnen Sie keine der verlinkten Dateien und verschieben Sie auch solche E-Mails in ihren Spamordner.

Phishing-Mail Volksbanken