Menü

Handy geklaut: Sperrung oberstes Gebot

Stand:

Jeden Tag werden bundesweit rund 600 Smartphones geklaut. Was Sie tun können, wenn Ihr Handy weg ist und warum Sie die IMEI-Nummer kennen sollten.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Jeden Tag werden in Deutschland etwa 600 Smartphones geklaut.
  • Ist Ihr Handy gestohlen, lassen Sie es umgehend beim Netzbetreiber sperren.
  • Melden Sie den Diebstahl der Polizei. Damit Sie Ihr Gerät identifizieren können, hilft die 15-stellige IMEI-Seriennummer Ihres Geräts.
  • Um die nötigen Handy-Daten bei Verlust griffbereit zu haben, hilft eine SOS-Handy-Card, die Sie hier herunterladen können.
Mann mit Smartphone
Off

Täglich werden laut BSI in Deutschland rund 600 Handys und Smartphones geklaut. Ist Ihr Handy weg, ist das nicht nur ärgerlich, denn auf den Geräten befinden sich sehr viele private Daten. Ein Handy-Diebstahl kann aber zudem auch schnell teuer werden. Falls Sie Ihre SIM-Karte nicht sofort beim Netzbetreiber sperren lassen, besteht zudem die Gefahr, dass Diebe mit Ihrem Smartphone saftige Rechnungen verursachen. Die kostspielige Überraschung folgt dann mit der nächsten Telefonrechnung.

Gerade bei laufenden Verträgen müssen Sie für ein Ersatzgerät zudem häufig tiefer in die Tasche greifen, da ohne Abschluss eines Vertrages in der Regel auch die Subvention des Handys entfällt.

Wir geben Tipps, wie Sie Ärger und Kosten durch  einen Handy-Diebstahl vermeiden.

Handy weg – wie Sie richtig vorbeugen

  1. Wichtige Nummern notieren
    Um Ihr mobiles Gerät im Notfall beim Ihrem Vertragspartner sperren zu lassen, sind meist folgende Angaben nötig: 
    -    Handyrufnummer
    -    SIM-Kartennummer
    -    Kundennummer/Kundenkennwort

    Um sich die Kartennummer zu notieren, können Sie die SIM-Karte aus dem Handy herausnehmen – am besten bereits vor der ersten Inbetriebnahme. Denn haben Sie die nötigen Angaben bereits griffbereit vermerkt, sind Sie für den Ernstfall schneller gewappnet.
    Außerdem: Haben Sie auf Ihrem Handy Ihre Festnetznummer oder E-Mail-Adresse notiert und verlieren Ihr Smartphone, haben Sie die Chance, von einem ehrlichen Finder benachrichtigt zu werden. Viele Smartphones bieten die Möglichkeit, über die Einstellungen einen entsprechenden Text abzuspeichern, der auch bei aktivierter Displaysperre angezeigt wird.
     
  2. IMEI-Nummer herausfinden
    Jedes Mobiltelefon kann anhand seiner 15-stelligen Seriennummer, die so genannte IMEI-Nummer, identifiziert werden. Die Abkürzung IMEI steht für International Mobile Station Equipment Identity. Melden Sie Ihr Smartphone als gestohlen bei der Polizei, benötigen die Beamten die IMEI-Nummer Ihres Geräts.
    IMEI-Nummer auf dem Smartphone eingeben
    Foto: Verbraucherzentrale NRW





























    Um die IMEI-Nummer Ihres Handys herauszufinden, tippen Sie den Tastencode *#06# (Stern-Raute-null-sechs-Raute) ins Handy-Display ein, als wenn Sie telefonieren wollen. Die IMEI erscheint dann auf Ihrem Bildschirm. Notieren Sie sich diese Nummer und legen Sie diese griffbereit zur Seite. Bei einigen Geräten steht die IMEI-Nummer auch auf der Verpackung oder im Mobilfunkvertrag.
  3. Smartphones sperren und orten
    Fast alle Smartphones können Sie aus der Ferne lokalisieren, Nachrichten ans Smartphone schicken, Daten auf dem Gerät löschen oder das Gerät selbst sperren. Diese Möglichkeiten bieten die Anbieter Apple, Google und Microsoft für ihre Betriebssysteme iOS, Android und Google und oft auch die Handyhersteller an. Auch von vielen anderen Anbietern gibt es zusätzliche Apps, die diese Aufgabe übernehmen können und einige Zusatzfunktionen haben. Zum Beispiel Fotos vom Dieb machen, der versucht, die Displaysperre aufzuheben.
    Machen Sie sich am besten sofort nach Inbetriebnahme des neuen Gerätes mit diesen Möglichkeiten vertraut.
     
  4. Daten regelmäßig sichern 
    Egal ob Fotos oder Kontakte – auf Ihrem Smartphone sind viele persönliche Daten gespeichert. Um diese nicht zu verlieren, wenn Ihr Handy geklaut wird, sollten Sie Ihre Daten regelmäßig sichern. Diese Funktion können ebenfalls Betriebssysteme und die Anti-Diebstahl-Apps übernehmen.
     
  5. Displaysperrfunktion nutzen
    Sichern Sie Ihr Smartphone durch eine PIN- oder Displaysperre. Bei eingeschaltetem Smartphone kann ein Dieb sonst sofort auf alle Ihre Daten und Funktionen zugreifen. PIN-Sicherung und Displaysperre verhindern auch, dass das Gerät vom Dieb mit einer neuen SIM-Karte weiter genutzt werden kann.

SOS-Handy-Card hilft im Verlustfall

Um die nötigen Handy-Daten bei einer Verlustmeldung möglichst immer griffbereit zu haben, bieten wir eine SOS-Handy-Card an. Auf diesem Dokument können Sie die wichtigsten Angaben notieren. Die Karte passt in jedes Portemonnaie. Hier kommen Sie zum kostenlosen Download der SOS-Handy-Karte.

Beschwerdebox Header

Ihre Erfahrungen sind wichtig!

Für die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht können Ihre Informationen und Ihre Erfahrungen sehr wertvoll sein: Wir suchen Ihre Fälle aus den Bereichen Digitaler Markt, Finanzmarkt und Energiemarkt

Nutzen Sie unser kostenloses Beschwerdeformular >>


Erste Schritte, wenn das Smartphone weg ist

  • Handy anrufen
    Vielleicht befindet sich das Gerät noch in der Nähe. Manchmal können Sie den Dieb auch damit lokalisieren. 
     
  • Daten löschen
    Falls wichtige Daten auf dem Gerät sind, löschen Sie diese aus der Ferne. Beachten Sie jedoch, dass diese Funktionen nur verfügbar sind, wenn Ihr Smartphone nicht gesperrt und nicht ausgeschaltet ist. Rufen Sie deswegen erst anschließend die Sperrhotline Ihres Vertragspartners an.
     
  • Kundenservice anrufen
    Um die SIM-Karte Ihres Handys sperren zu lassen, wenden Sie sich an die Kundenbetreuung Ihres Netzanbieters oder Providers. Hierfür gibt es spezielle Sperrhotlines, eine Sperrung ist aber meist auch per E-Mail oder per Fax möglich.
    Es ist ratsam, dass Sie die Sperrung Ihres Geräts immer im Beisein eines Zeugen veranlassen. Beachten Sie, dass nicht alle Anbieter die Sperrung der Karte gratis durchführen.
     
  • Ersatz-Handy und Ersatz-Karte besorgen
    Ist Ihr Handy weg, können Sie sich entweder ein neues Gerät kaufen oder auf ein gebrauchtes Handy zurückgreifen. Ein subventioniertes Gerät gibt es in der Regel nur, wenn man beim Kauf auch einen meist zweijährigen Vertrag abschließt.
    Um wieder telefonieren zu können, brauchen Sie auch eine neue SIM-Karte. Diese können Sie beim jeweiligen Netzbetreiber oder Provider bestellen. Die Kosten für die Ersatzkarte variieren je nach Anbieter. Die Laufzeit eines abgeschlossenen Vertrags wird durch den Kauf einer Ersatzkarte nicht verändert und auch die Rufnummer bleibt gleich.

Wichtig!

Auch Prepaidhandys sollten gesperrt werden, bei manchen Anbietern kann man nämlich ins Minus geraten.

Lohnt sich eine Handy-Versicherung?

Die normale Hausratversicherung zahlt nur, wenn Ihr Handy bei einem Einbruchdiebstahl in der Wohnung oder einem Überfall gestohlen wird. Liegt ein Versicherungsfall vor, muss der Diebstahl (mit IMEI-Nummer) in jedem Fall bei der Polizei angezeigt werden.

Spezielle Handyversicherungen lohnen sich eigentlich nur bei sehr hochwertigen Geräten. Hier sollte man darauf achten, dass der Versicherungsschutz auch im Ausland besteht.

Ob und wann sich eine Geräteversicherung für Smartphone und Tablet lohnt, haben wir in einem eigenen Beitrag für Sie zusammengefasst. 

Weitere Sicherheitshinweise für mobile internetfähige Geräte hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hier für Sie zusammengefasst.

Dieser Inhalt wurde von der Gemeinschaftsredaktion in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz für das Netzwerk der Verbraucherzentralen in Deutschland erstellt.