Menü

Die Empfangsarten - analog oder digital

Stand:
Off

Die analoge Fernsehübertragung wurde bereits auf vielen Empfangswegen wie Terrestrik oder Satellit eingestellt.

Derzeit gibt es analoges Fernsehen in einigen Bundesländern nur noch über das Kabelfernsehnetz. Aber auch die analoge Fernsehübertragung im Kabel wird voraussichtlich spätestens 2018 abgeschaltet werden. Der Standard für die digitale Fernsehübertragung nennt sich DVB. Bei DVB stehen dem Zuschauer mehr Programme als beim analogen Fernsehen zur Verfügung.

Außerdem ist die Bild- und Tonqualität besser. Zudem können noch zusätzliche Informationen übertragen werden, wie beispielsweise ein elektronischer Programmführer (EPG). Dieser liefert weitere Informationen zur laufenden und zu nachfolgenden Sendungen.

Seit Ende 2008 wird Terrestrisches Antennenfernsehen (DVB-T) ausschließlich digital übertragen. Schon seit März 2017 wird es in den Regionen nach und nach durch den Nachfolgestandard DVB-T2 abgelöst; die Umstellung wird 2019 abgeschlossen sein.

Beim Kabelfernsehen gibt es derzeit noch analoge Sender. Ein Grund dafür, dass viele Kabelfernsehkunden noch analoges Kabelfernsehen schauen, liegt darin, dass die werbefinanzierten Privatsender wie RTL, ProSieben, Sat1 etc. ihr digitales Fernsehprogramm bis Anfang 2013 meist nur verschlüsselt übertragen haben.

Nach einem Kartellamtsbeschluss Ende 2012 musste diese Verschlüsselung jedoch aufgehoben werden. Der Beschluss des Kartellamts betrifft jedoch nicht die hochauflösenden Varianten der genannten Sender. Wer privates Fernsehen in hochauflösender Qualität schauen will, muss einen anderen Kabelfernsehvertrag abschließen. Dieser ist in vielen Fällen mit höheren monatlichen Kosten verbunden.

Die hochauflösenden Varianten der öffentlich-rechtlichen Sender hingegen können mit einem geeigneten Fernseher oder einem entsprechenden Receiver ohne Zusatzkosten empfangen werden. Eine Übersicht der Sender finden Sie in unserer Tabelle unten.

Analoges und digitales Kabelfernsehen schließen sich nicht gegenseitig aus. Sie ergänzen sich eher. Wenn Sie Zusatzkosten vermeiden wollen, können Sie die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in hochauflösender Qualität anschauen und die Privatsender in digitaler Standardqualität. Beim Kabelnetzbetreiber Unitymedia (Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg) wurden die analogen Sender bereits im Juni 2017 abgeschaltet. Die übrigen Kabelnetzbetreiber werden Analog-TV voraussichtlich Ende 2018 beenden. Der Kabelnetzbetreiber kann innerhalb des gesetzlichen Rahmens teils selbst über die Programmbelegung bestimmen und etwa bestimmte öffentlich-rechtliche Fernsehsender aus dem analogen Programmangebot durch Privatsender ersetzen.

Tabelle: Frei empfangbare digitale Sender im Kabel:

Sender in Standardqualität (SDTV):

VOX Sporteins n-tv
3Sat Hr-fernsehen Phoenix
arte Ki.Ka RBB
BR MDR SR
SWR Das Erste NDR
WDR Eins Festival Eins Plus
tagesschau24 ZDF ZDF info
ZDF kultur ZDF neo RTL
RTL II Super RTL RTL Nitro
ProSieben Sat.1 Kabeleins
Tele5 Channel 21 Sonnenklar TV
Juwelo TV 1-2-3 TV Bibel TV
Servus TV Sixx Anixe
CNN DMAX Eurosport
N24 ProSiebenMaxx Viva
HSE24 Nick/Comedy Central Astro TV
BBC World News Bloomberg TV Euronews
Disney Channel Deutsches Musikfernsehen Sat.1 Gold
Al Jazera int. QVC  

 

Sender in hochauflösender Qualität (HDTV)

Arte HD ARD HD ZDF HD
SWR HD NDR HD MDR HD
HR HD BR HD WDR HD
rbb HD 3 sat HD KiKa HD
Phoenix HD zdf neo HD HSE 24 HD
QVC HD    

Im Kabelnetz von Unitymedia KabelBW sind nur die Sender ARD HD, ZDF HD, arte HD, 3sat HD, Einsfestival HD sowie das landeseigene dritte Fernsehprogramm (SWR HD, hr HD oder WDR HD) zu empfangen.

Auch mit einem alten, "analogen" Kabelvertrag können Sie viele digitale Fernsehprogramme empfangen. Sie benötigen lediglich einen handelsüblichen Kabelreceiver oder einen Fernseher mit DVB-C Tuner.

Einführung von DVB-T2

Bereits im Frühsommer 2014 haben die Landesmedienanstalten den Zeitplan für den Umstieg des Antennenfernsehens DVB-T auf den neuen Standard DVB-T2 festgelegt. In Deutschland wird DVB-T2 im neuesten Videocodierstandard HEVC bzw. H.265 verwendet. Die Umstellung auf DVB-T2 erfolgt in Deutschland seit März 2017 von Region zu Region und wird 2019 abgeschlossen sein. Geräte, die den neuen Standard empfangen können, sind auch abwärtskompatibel und können auch das herkömmliche DVB-T empfangen. Achten Sie beim Fernsehkauf also auf das grüne "DVB-T2 HD"-Logo.

Aber auch die analoge Fernsehübertragung im Kabel wird voraussichtlich spätestens Mitte 2019 abgeschaltet werden.