Unterrichtsmaterial "Reclaiming at the Mall"

Stand:
Laden Sie hier das Unterrichtsmaterial für den englischunterricht der Sekundarstufe I herunter. Diese Übungseinheit fördert nicht nur die Sprachlernkompetenz und die Sprachbewusstheit der Schülerinnen und Schüler, sondern setzt sich auch mit Verbraucherrechten auseinander.
Verkaufsfläche mit Sportschuhen
Off

Diese Übungseinheit im Fach Englisch aus Baden-Württemberg fördert sowohl die Sprachlernkompetenz als auch die Sprachbewusstheit der Schülerinnen und Schüler. Durch die Auseinandersetzung mit einem schülernahen Verbraucherproblem in englischer Sprache wird die Leitperspektive Verbraucherbildung in den Fremdsprachenunterricht integriert.

Download des Materials

Download-Button
Schülerarbeitsblatt + Lehrerhandreichung

Einordnung in den Bildungsplan 2016

Kategorie
3.2.1 Soziokulturelles Orientierungswissen

Inhaltliche Kompetenzen
(2) Die Rolle des Individuums in seinem Lebensraum (auch unter Berücksichtigung historischer Entwicklungen (zum Beispiel unterschiedliche Lebensformen, Stadt/Land, Konsumverhalten, Umgang mit Natur))

Konkretisierende/r Begriff/e
Bedürfnisse und Wünsche, Qualität von Konsumgütern

Klassenstufe und Niveau
Klasse 7/8 – E/GYM

Hinweise zur Umsetzung

Zeitaufwand
1 Schulstunde

Vorkenntnisse
Vokabelkenntnisse zu Einkaufen und Umtausch etc.

Zusätzlich benötigtes  Material
Nachschlagemöglichkeit für Vokabeln

Fächerübergreifende Aspekte
Verknüpfung zum Thema „Willenserklärungen und Kaufverträge“ im Fach WBS vorstellbar.

Kommentar
Das Material eignet sich auch gut als ergänzende Hausaufgabe zum weiterführenden Material „Shopping at the Mall“. Hintergründe zum US-amerikanischen Verbraucherrecht finden Sie in der Literaturliste.

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten, soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen.
Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.