Anrufe bei Verbrauchern ohne vorherige Einwilligung sind wettbewerbswidrig I

Stand:
LG Duisburg vom 16.08.2010 (21 O 71/10)
Off

Telefonanrufe zu Werbezwecken und ohne die vorherige ausdrückliche Einwilligung des Verbrauchers sind unzulässig. Das hat das Landgericht Duisburg nach einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen die Typhon GmbH & Co. KG durch ein Versäumnisurteil entschieden.

Die Beklagte hatte, unverlangt und ohne vorherige, ausdrückliche Einwilligung der Verbraucher:innen zu Werbezwecken auf deren ausschließlich zu privaten Zwecken genutzten Telefonanschlüssen angerufen. Den Verbraucher:innen gegenüber wurde wahrheitswidrig behauptet, sie nehmen seit einiger Zeit an einem kostenlosen Gewinnspiel teil, welches nun gekündigt werden müsse, da sich sonst eine kostenpflichtige Mitgliedschaft ergebe.

Das Urteil ist rechtskräftig.

 

Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.