Brotsuppe

Stand:
Hausmannskost mit Resten von Sahne verfeinert.
Off

Zutaten: Für 2 Portionen

200-250 g Brotreste
40 g Butter
2 Zwiebeln
2 Eigelb
280 ml Fleischbrühe
280 ml süße Sahne
  Pfeffer, Salz, Schnittlauch

 

Zubereitung:

  • Brot und Zwiebeln klein würfeln.
  • Butter in einem Topf heiß werden lassen, zuerst die Zwiebeln und anschließend das Brot kurz darin anrösten.
  • Mit Fleischbrühe aufgießen und Zutaten gut verkochen lassen.
  • Mit dem Pürierstab pürieren. Sahne und Eigelb hinzugeben, vermischen und nochmals kurz aufkochen lassen.
  • Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Schnittlauch darüber streuen.


Zubereitungszeit: 20 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.