Kredit trotz negativer Schufa? Vorsicht bei unseriösen Kreditwebseiten

Stand:
Anzeigen in den sozialen Medien versprechen einen schnellen Kredit – ganz unabhängig vom Schufa-Score. Den Kredit bekommen die Betroffenen aber in der Regel nicht. Dafür aber hohe Rechnungen.
Darstellung einer Webseite unseriöser Kreditvermittler mit der Kennzeichnung Warnung
Off
Icon Warnung

Wovor warnen wir?

 
  • Auf Webseiten werden unkomplizierte Kredite angeboten, die Sie trotz negativer Schufa nutzen können. Manchmal wird der Kredit zusammen mit einem Handyvertrag angeboten.
  • Die Webseiten richten sich gezielt an Menschen, die bei anderen Kreditinstituten nur schwer einen Kredit bekommen.

Verbraucher:innen berichten:

  • dass sie auf der Webseite Ihre Daten angeben, um ein unverbindliches Angebot zu erhalten.
  • Statt eines Kredites bekommen Betroffene dann aber eine Rechnung über Aufnahmegebühren und ein Abo.
  • Die Kosten betragen bis zu 700 Euro und werden diese nicht bezahlt, folgen Mahnungen und Gerichtskosten.
Icon Was tun?

Was können Sie tun?

 
  • Seien sie misstrauisch gegenüber Krediten, die zu leicht abgeschlossen werden können.
  • Sollten Sie Geldprobleme haben, können Sie sich an die Schuldnerberatung wenden, anstatt einen (weiteren) Kredit aufzunehmen.
  • Sollten Sie bereits eine Rechnung von einem unseriösen Kreditanbieter erhalten haben, wenden Sie sich für eine Beratung an Ihre Verbraucherzentrale.
Icon Informationen

Weitere Informationen

       

      Beschwerdepostfach-Banner

      Ihre Erfahrungen sind wichtig!

      Für die Marktbeobachtung aus Verbrauchersicht können Ihre Erfahrungen sehr wertvoll sein: Schildern Sie uns Ihre Schwierigkeiten mit Unternehmen, Anbietern oder Produkten.

      Nutzen Sie unser kostenloses Beschwerdeformular >>


      Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

      Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

      Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten, soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen.
      Ein Handydisplay, auf dem Prime Video steht

      Sammelklage gegen Amazon Prime: Klageregister geöffnet

      Im Januar 2024 kündigte Amazon an, ab Februar Werbung auf seinem Video-Streaming-Angebot zu schalten. Nur gegen einen Aufpreis von 2,99 Euro pro Monat blieb Amazon Prime werbefrei. Die Verbraucherzentralen hielten das für unzulässig. Nun ist das Klageregister für eine Sammelklage geöffnet.
      Kopf aus Glas mit Tabletten und Pillen

      Endlich Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe?

      Es ist eine langjährige Forderung der Verbraucherzentralen: Einheitliche europäische Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln.