Menü

Mare Silan

Stand:

Wer den redegewandten Verkäufern am Telefon Glauben schenkte und eine Probelieferung der angepriesenen Pillen orderte, hatte schon halb verloren. Wer nicht sofort und nachweisbar weiteren Lieferungen und somit einem angeblichen Vertragsschluss widersprach, saß in der Abofalle.

Off

Die beworbenen Vital Perlen sollen geistige und körperliche Frische fördern, schreibt das Unternehmen über sein eigenes Produkt. Am Telefon wird der Eindruck erweckt, man bekäme die Pillen nur einmalig zum Ausprobieren zugeschickt. Der erste Monatsvorrat wird zum Preis von 9,95 Euro geliefert. Wer nicht ausdrücklich kündigt, erhält danach alle acht Wochen weitere Lieferungen zum "Vorzugspreis" von 24,95 Euro zuzüglich 4,90 Euro Bearbeitungsgebühr pro Monatspackung

Die Anrufe beginnen meist mit einem belanglosen Gespräch über Gesundheitsfragen oder mit einer Meinungsumfrage. Sie enden damit, dass die Angerufenen einer Probelieferung von Nahrungsergänzungsmitteln zustimmen.

Ähnliche Erfahrungen machten Verbraucherinnen und Verbraucher mit Abonnements von Fjord Perlen. Dieses Nahrungsergänzungsmittel soll die Herzgesundheit unterstützen. Auch in diesem Fall erweckten Anrufer den Eindruck, man bekäme eine Probepackung der Pillen mit Omega-3-Fettsäuren unverbindlich zugeschickt. Der erste Monatsvorrat wird dann aber zum Sonderpreis von 4,95 Euro geliefert. Wer nicht ausdrücklich kündigt, erhält alle 16 Wochen weitere Lieferungen zum "Vorzugspreis" von 14,95 Euro je Monatsvorrat.

So sicher sie sich sind, dass sie nur eine einmalige Probelieferung der Pillen wollten, erhalten sie dennoch nach einiger Zeit eine Auftragsbestätigung für ein Pillen-Abo. Regelmäßig sollen sie nun Präparate erhalten.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Unser Rat in solchen Fällen:
  • Auch am Telefon geschlossene Verträge sind grundsätzlich wirksam. Allerdings müssen bereits im Verkaufsgespräch die wesentlichen Vertragsbedingungen genannt werden.
  • Wenn Sie der ständigen Belieferung mit Nahrungsergänzungsmitteln am Telefon nicht zugestimmt haben, erfolgen Lieferungen und Rechnungen ohne vertragliche Grundlage, dann sollten Sie dem angeblich abgeschlossenen Abonnement schriftlich widersprechen und die unfreie Rücksendung der Ware anbieten.
  • Um mögliche Zahlungsansprüche der Post zu vermeiden, schicken Sie keine Ware unfrei zurück, bevor das Unternehmen dem schriftlich zugestimmt hat.