Menü

Global Network Inkasso

Stand:

Das Unternehmen droht mit "persönlichem Besuch eines Außendienstmitarbeiters", falls nicht gezahlt wird.

Off

In den der Verbraucherzentrale vorliegenden Schreiben werden offene Forderungen von 189 Euro und mehr eingefordert, angegeben sind eine Hamburger Adresse und Telefonnummern in der Schweiz. Zahlt man nicht, werden Konsequenzen angedroht: der Termin für den persönlichen Besuch eines Außendienstmitarbeiters wird angekündigt, sollte dieser mehrfach platzen, würde ein gerichtliches Mahnverfahren folgen.

Bei genauerem Hinsehen lassen sich die Briefe schnell als Abzocke entlarven. Die Briefe strotzen vor Rechtschreibfehlern. Laut beigefügtem Überweisungsvordruck soll das Geld auf rumänische Konten überwiesen werden. Grund und Datum der vermeintlichen Forderung sowie Name oder Firma des Auftraggebers, für den die Forderung angemahnt wird, werden nicht genannt. Solche Schreiben verstoßen damit gegen alle Darlegungs- und Informationspflichten bei Inkassodienstleistungen.

Offenbar agiert das ominöse Inkassounternehmen in Deutschland ohne entsprechende Berechtigung. Eine Registrierung im Rechtsdienstleistungsregister ist jedenfalls nicht vorhanden.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Unser Rat in solchen Fällen:
  • Sie müssen grundsätzlich nur dann zahlen, wenn Sie einen rechtsgültigen Vertrag geschlossen haben.
  • Haben Sie keinen Vertrag abgeschlossen oder ist er Ihnen durch Täuschung untergeschoben worden, sollten Sie der Forderung widersprechen. Dazu können Sie unseren Musterbrief verwenden.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Forderung zu Recht besteht, lassen Sie sich geeignete Nachweise vorlegen.