Menü

Beratung. Information. Interessenvertretung. Wir sind unabhängig und immer auf Ihrer Seite.

Routenplaner-Abzocke: Inkasso-Büros drohen mit absurdem Besuch

Stand:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei den Verbraucherzentralen melden sich Betroffene, von denen die Inkassoabteilung der Media Solution GmbH oder ein Inkasso Steinbach & Partner mehrere Hundert Euro für die Nutzung eines Online-Routenplaners verlangen – zahlbar mit Amazon-Gutscheinen.
  • In den E-Mails wird ein Termin angedroht, zu dem Wertgegenstände aus der Wohnung geholt werden sollen.
  • Die hinter dieser Abzock-Masche stehenden Routenplaner-Seiten sind uns und der Polizei lange bekannt, die Forderungen unberechtigt. Wir haben einen Musterbrief – anders sollten Sie nicht darauf reagieren.
Off
screenshot Routenplaner
Mit einem Gewinnspiel lockt der unseriöse Routenplaner. Wer seine Daten einträgt, soll Geld für eine angebliche Mitgliedschaft zahlen.
Screenshot: routenplaner-maps.online am 30.01.2017

Neue Masche bei den Betreibern von Online-Routenplanern wie routenplaner-maps.online: Bei den Verbraucherzentralen melden sich Betroffene, die nun Drohungen mit einem Inkasso-Termin bekommen. Auch wenn die Absender Ihre Adresse haben und Sie die fraglichen Internetseiten tatsächlich einmal aufgerufen haben: Ob die Forderungen berechtigt sind, ist mehr als fraglich. Verbraucher sollten sich daher auf keinen Fall unter Druck setzen lassen.

An den E-Mails ist gleich eine ganze Reihe von Punkten unseriös. So soll die Zahlung über Amazon-Gutscheine erfolgen. Anders als in dem Schreiben angekündigt, dürfen Wertgegenstände nicht von einem "Inkasso Außendienst Team" gepfändet werden. Zuständig für Pfändungen sind Gerichtsvollzieher als Organ der Rechtspflege, nicht private Unternehmen.

Die E-Mails sind den Verbraucherzentralen inzwischen sowohl von einem Absender Media Solution GmbH als auch, identisch formuliert, von einer Content Solution GmbH und Inkasso Steinbach & Partner bekannt. Eine Zahlungsaufforderung ohne Inkasso-Drohung ist uns inzwischen von einer Digital Works GmbH bekannt. Ebenso ist auch die Internetadresse des Online-Routenplaners bereits mehrfach gewechselt worden.

Wie Sie seriöse und unseriöse Inkasso-Unternehmen unterscheiden, beschreiben wir in einem separaten Beitrag.

Schon länger bekannte Maschen

Die Internet-Seiten zu unseriösen Routenplanern, die unter wechselnden Adressen, aber stets mit gleicher Optik immer wieder im Netz auftauchen, sind uns und der Polizei schon länger bekannt. Verbraucher werden dort mit einem angeblichen Gewinnspiel gelockt. In Wahrheit geht es aber nur darum, persönliche Daten zu erhalten und absurd hohe Zahlungen für den Routenplaner abzuzocken.

Trotz des mit Rechnungen, Mahnungen oder Inkasso-Drohungen aufgebauten Drucks bestehen weiterhin erhebliche Zweifel, ob die Anbieter alle gesetzlichen verbraucherschützenden Vorschriften eingehalten und dem Verbraucher genügend Informationen erteilt haben, damit ein Vertrag überhaupt zustande gekommen ist. Als Betroffener sollten Sie sich von Rechnungen und Mahnungen keineswegs einschüchtern lassen und den verlangten Betrag nicht zahlen. Stattdessen sollten Sie der Forderung widersprechen. Hierzu können Sie unseren Musterbrief verwenden.