Zukunftsesser: Digitale Arbeitsblätter

Neben den klassischen Schul- und Unterrichtsangeboten für typische Lernsettings in der Schule bieten auch digitale Varianten und Lernangebote für Zuhause neue Möglichkeiten.
  • Selbstlernangebot zum Download
  • Schüler:innenmaterial und Lösungsblatt (PDF)
  • Bearbeitungsdauer: ca. 30-45 Minuten, plus Nachbereitung durch die Schüler:innen
  • Ebenfalls als Hausaufgabe geeignet
Off

Die digitalen Arbeitsblätter bieten die Gelegenheit, Schüler:innen das Thema klimafreundliche Ernährung auf individueller Ebene vorzustellen und Handlungsmöglichkeiten für Zuhause zu vermitteln.

Ziel ist es, die Schüler:innen für diese Thematik zu sensibilisieren und eine kritische Auseinandersetzung zu fördern. Darüber hinaus möchten wir es Lehrkräften erleichtern, diese Querschnittsthematik in den Unterricht zu integrieren.

PDF-Dateien herunterladen

Bitte beachten: Das Schülermaterial muss im Adobe Acrobat Reader geöffnet werden, damit es bearbeitbar ist.

Blick in das Schülermaterial

Vor- und Nachbereitung

Für eine zielführende Umsetzung können verschiedene Aspekte berücksichtigt werden.

Vorbereitung

Nachbereitung

  • Lösungsblatt: Als Auflösung gibt es ein zielgruppengerechtes Lösungsblatt, das nach der Bearbeitung von der Lehrkraft an die Schüler:innen verschickt wird. Je nach Rahmenbedingungen und Möglichkeiten sollte die Gesamtthematik anschließend gemeinsam – wenn möglich im Klassenraum, ggf. per Videokonferenz oder Chat – besprochen und diskutiert werden. 
  • Globale Perspektive: Im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) bietet sich im Anschluss eine Diskussion über die klimatischen Auswirkungen rund um die Thematik Ernährung in anderen Ländern an. Mögliche Diskussionspunkte:
    - Exportorientierte Landwirtschaft und deren Folgen wie zum Beispiel Monokulturen,
    - Regenwaldabholzung für Plantagen,
    - Hungerkatastrophen und Klimaflüchtlinge,
    - Desertifikation.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.